2008.02.15 Neuss : Eisbären verkürzen Rückstand auf Ice Tigers

Die Eisbären Berlin haben durch einen 8:2-Erfolg gegen Hannover den Rückstand auf DEL-Spitzenreiter Nürnberg Ice Tigers verkürzt. Gewinner des Abends war aber die DEG.

usc1
Die Eisbären konnten den Rückstand auf Nürnberg verkürzen

Die Siegesserie der Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist Geschichte. Beim Aufeinandertreffen mit den Kölner Haien im Top-Spiel des Abends setzte sich der KEC in der Verlängerung gegen den Vizemeister durch und siegte am Ende mit 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0). Für den Tabellenführer aus Franken war die Niederlage am Rhein die erste Schlappe seit sieben Begegnungen.

Der Tabellenzweite Eisbären Berlin überwand durch einen 8:2 (3:1, 2:0, 3:1)-Kantersieg gegen die Hannover Scorpions als zweites Team die 100-Punkte-Hürde, der Rückstand auf die Nürnberger schmolz auf drei Zähler (101:104).

DEG mit wichtigem Sieg im Rennen um die Play-off-Plätze

Im Kampf um die Play-off-Plätze feierten die DEG Metro Stars einen wichtigen Sieg. Der achtmalige Meister setzte sich beim EHC Wolfsburg mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1) durch und verdrängte die Krefeld Pinguine von Rang neun. Die Frankfurt Lions (91) rückten durch ein 7:1 (1:0, 2:1, 4:0) gegen die Hamburg Freezers bis auf zwei Punkte an die Haie heran.

Dahinter siegten die Iserlohn Roosters im Verfolgerduell bei Adler Mannheim 3:1 (1:0, 1:0, 1:1). Für den Meister war dies die erste Niederlage nach zehn Siegen in Folge. Im Kellerduell gewann Schlusslicht Füchse Duisburg 6:1 (1:0, 4:1, 1:0) bei den Straubing Tigers.

Haie drehen 0:2-Rückstand gegen Nürnberg

In Köln spielten die Ice Tigers zunächst ihre Überlegenheit aus und gingen durch Aleksander Polaczek (11.) und Adrian Grygiel (24.) 2:0 in Führung. Die Haie schöpften nach dem 1:2 durch Daniel Rudslätt (30.) noch einmal Hoffnung, Sean Tallaire (43.) schaffte den Ausgleich. Stephane Julien markierte nach 44 Sekunden in der Overtime den Kölner Siegtreffer.

Im Berliner Wellblechpalast machten Steve Walker (22.) und Alexander Weiß (23.) mit zwei schnellen Toren im zweiten Drittel alles klar. Das 4:1 und 5:1 brach den Widerstand der Gäste. Zuvor hatten Florian Busch (2.) und zweimal Sven Felski (12./15.) für den Meister von 2005 und 2006 getroffen, Eric Schneider (7.) gelang das zwischenzeitliche 1:2 aus Sicht der Scorpions.

Im dritten Drittel setzten Nathan Robinson (52.), erneut Busch (54.) und Stefan Ustorf (59.) das Scheibenschießen fort. Schneiders zweites Tor zum zwischenzeitlichen 2:7 (55.) war Ergebniskosmetik.

Den Sieg der Roosters in Mannheim leitete Pat Kavanagh in Unterzahl (19.) ein. Im zweiten Spielabschnitt traf zudem Bob Wren (28.) für die Gäste, das Tor der Adler erzielte Thomas Martinec in der 46. Minute. Im Anschluss war allerdings Michael Wolf (55.) noch einmal für die Roosters erfolgreich.

Drei "Löwen" mit Doppelpack

Beim 7:1-Kantererfolg gegen die Hamburg Freezers waren für die Frankfurt Lions gleich drei Spieler doppelt erfolgreich. Nach der 1:0-Führung durch Chris Taylor (4.), trafen Richie Regehr (26., 30.), Jeff Ulmer (49., 51.) und Jay Henderson (49., 58.) zweifach. Das einzige Freezers-Tor erzielte Vitalij Aab in der 40. Minute.

Patrick Reimer (33., 59.) war mit einem Doppelpack entscheidend am Erfolg der Düsseldorfer in Wolfsburg beteiligt. Die übrigen Treffer für die Metro Stars erzielten Brandon Reid (9.), Jamie Wright (25.) und Jeff Panzer (59.). Jason Ulmer (12.) und Alex Nikiforuk (47.) waren die Torschütze auf Wolfsburger Seite.

Beim deutlichen 6:1-Erfolg des Tabellenletzten Duisburg im Kellerduell bei den Straubing Tigers war Daniel Tkaczuk (4., 28., 36.) der Mann des Tages und traf gleich dreimal. Toptorschütze Adam Courchaine (32., 52.) traf zudem doppelt und bewies einmal mehr seine Torjägerqualitäten. Zudem trug sich Peter Högardh (27.) auf Seiten der Füchse in die Torjägerliste ein. Den Straubinger Ehrentreffer erzielte Andrew McPherson in der 33. Minute.