2008.02.17 Neuss : Toni erledigt Hannover im Alleingang

Tabellenführer Bayern München hält seine Verfolger weiter auf Distanz. Mit einem Hattrick nach der Pause sorgte Torjäger Luca Toni für ein deutliches 3:0 (0:0) bei Hannover 96.

cleu1
Luca Toni (l.) traf nach Belieben

Dank seines Torjägers Luca Toni hat Tabellenführer Bayern München im Titelkampf der Bundesliga seinen Drei-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Werder Bremen erfolgreich verteidigt. Nach zuvor zwei Pflichtspielen ohne Sieg schoss der italienische Nationalspieler den deutschen Rekordmeister mit seinem ersten Bundesliga-Hattrick und seinen Saisontoren 11 bis 13 (58./64./82.) zu einem 3:0 (0:0) bei Hannover 96.

Damit blieben die Bayern zum 16. Mal nacheinander in einer Sonntagspartie ungeschlagen. Die Niedersachsen, die seit knapp 20 Jahren auf einen Heimerfolg gegen die Bayern warten, sind nach der Niederlage weiter ohne Sieg im Jahr 2008 und verlieren die angestrebte Qualifikation für das internationale Geschäft zunehmend aus den Augen.

"Luca ist ein Wettkampfspieler, der sich immer steigern kann. Er hat Killerinstinkt", lobte Trainer Ottmar Hitzfeld seinen Matchwinner Toni, der in 25 Pflichtspielen bislang 22 Tore erzielte. Doch auch Vorbereiter Bastian Schweinsteiger, der zwei Treffer des Weltmeisters einleitete, bescheinigte der Coach eine starke Leistung: "Er ist wieder voll konzentriert und verteilt die Bälle. Ich bin sehr froh für ihn, dass er wieder in der Form ist, die wir uns wünschen."

Vor 49.000 Zuschauern in Hannovers ausverkaufter WM-Arena erwischten die Gastgeber den etwas besseren Start. Die Platzherren, bei denen der ehemalige Münchner Valerien Ismael bis zu seiner Auswechslung zur Pause ein ansprechendes Debüt in der Innenverteidigung gab, waren zunächst bissiger in den Zweikämpfen und engagierter im Spiel nach vorn. Allerdings mangelte es Hannover an direktem Zug zum gegnerischen Tor, so dass hochkarätige Chancen Mangelware blieben.

Auch Jan Rosenthal und Gaetan Krebs, die im 96-Mittelfeld den Vorzug vor Arnold Bruggink und Jiri Stajner erhielten, konnten daran nur selten etwas ändern. So resultierte Hannovers beste Möglichkeit aus einem Missverständnis in der Münchner Hintermannschaft. Nachdem Nationalspieler Philipp Lahm den Ball über seinen herauseilenden Schlussmann Oliver Kahn geköpft hatte, war der Winkel für Hannovers Torjäger Mike Hanke jedoch zu spitz, um das Tor zu treffen (11.).

Die Bayern kamen nach 20 Minuten besser in die Partie, ohne dabei aber große spielerische Glanzpunkte zu setzen. In Abwesenheit ihres weiterhin verletzten Superstars Franck Ribery fehlte es in der Offensive oft an Tempo und kreativen Ideen. Für ein klares Chancenplus reichte es dennoch. Toni (24.), Hamit Altintop (27.) und zweimal Mark van Bommel (30./40.) gelang es trotz zum Teil guter Möglichkeiten allerdings zunächst nicht, die Führung zu erzielen.

Zehn Minuten nach der Pause musste Hannover dann ohne seinen Trainer Dieter Hecking an der Seitenlinie auskommen. Der 43-Jährige hatte sich zu lautstark über Entscheidungen von Schiedsrichter Markus Merk (Otterbach) beschwert und wurde von dem Referee auf die Tribüne verwiesen. Nur drei Minuten später kam es für die Platzherren noch schlimmer. Nachdem die 96-Abseitsfalle ihre Wirkung verfehlt hatte, traf Toni zur insgesamt verdienten Führung der Gäste. Der italienische Weltmeister traf kurz darauf auch zum 2: 0 und kurz vor Schluss zum dritten Mal. Damit übernahm er mit nun 13 Saisontoren die alleinige Führung in der Torjägerliste.