2008.02.19 Neuss : Vertrag zwischen DFL und Kirch unter Dach und Fach

Nachdem DFL-Vorstand und -Aufsichtsrat am Dienstag die letzten Details geklärt haben, ist der TV-Vermarktungsvertrag zwischen der DFL und Medienmogul Leo Kirch unter Dach und Fach.

janat1
TV-Vermarktungsvertrag zwischen DFL und Kirch perfekt

Nun ist der TV-Vermarktungsvertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Medienmogul Leo Kirch in trockenen Tüchern. Der Vorstand des Ligaverbandes und der DFL-Aufsichtsrat klärten am Dienstag die noch offenen Details im Zusammenhang mit der Gründung eines gemeinsamen Unternehmens. Damit kann in Kürze die Ausschreibung der Rechte für den Zeitraum ab der Saison 2009/10 angekündigt werden.

Bereits im Oktober 2007 hatte die DFL beschlossen, die Vermarktung der Bundesliga-TV-Rechte von 2009 bis 2015 an die Agentur Sirius, eine Tochtergesellschaft der Kirch-Beteiligungsgesellschaft KF 15, zu übertragen. Zuletzt hatte es Irritationen gegeben, da der Vertrag immer noch nicht abgeschlossen war. Zudem hatte auch das Bundeskartellamt zwecks Prüfung die DFL aufgefordert, die Verträge vorzulegen.

Zukünftig wird die DFL 49 Prozent, Sirius 51 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen halten. Sirius wird den Geschäftsführer stellen. Der Aufsichtsrat des gemeinsamen Unternehmens wird paritätisch mit je drei von der DFL und drei von KF 15 zu bestimmenden Mitgliedern besetzt. Ein Name für das neue Unternehmen ist noch nicht beschlossen.

"Wir freuen uns, eine solide Basis für die Zusammenarbeit mit KF 15 gelegt zu haben und danken der DFL-Geschäftsführung, die mit ihrer umsichtigen Verhandlungsführung immer auch die Sicherheitsinteressen der Klubs berücksichtigt und eine optimale Lösung erreicht hat", sagte Liga-Präsident Reinhard Rauball.

Vier Wochen nach der Ankündigung der Ausschreibung der Rechte kann der eigentliche Ausschreibungsprozess beginnen.