2008.02.21 Neuss : Bayern zieht ohne Mühe ins Achtelfinale ein

Bayern München hat im UEFA-Cup das Achtelfinale erreicht. Gegen den FC Aberdeen kam der Rekordmeister zu einem 5:1 (2:0). Lucio, van Buyten, Podolski (2) und van Bommel trafen.

jsor2
Bayerns Lucio (l.) bejubelt seinen Führungstreffer

Bayern München hat souverän das Achtelfinale im UEFA-Cup erreicht. Die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld setzte sich gegen den FC Aberdeen 5:1 (2:0) durch und zog damit nach dem 2:2 im Hinspiel ungefährdet in die Runde der letzten 16 ein. Die Tore für den nach wie vor durch den Ausfall von Franck Ribery ersatzgeschwächten deutschen Fußball-Rekordmeister erzielten das Innenverteidiger-Duo Lucio (12.) und Daniel van Buyten (36.), Lukas Podolski per Doppelpack (71./76.) sowie Mark van Bommel (85.).

Den Ehrentreffer der Schotten erzielte Steve Lovell (83.). In der nächsten Runde bekommen es die Bayern, die den höchsten Europacupsieg seit dem 23. November 2004 gegen Maccabi Tel Aviv (5:1) feierten, entweder mit dem RSC Anderlecht oder Girondins Bordeaux zu tun.

Vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena hatten die Bayern bereits vor der Pause für klare Verhältnisse gesorgt. Zunächst drosch Lucio einen Freistoß aus 20 Metern mit rechts zum 1:0 in die Maschen. Torwart James Langfield machte bei dem Gewaltschuss des Brasilianers allerdings eine unglückliche Figur.

In der 36. Minute traf in van Buyten auch der zweite Innenverteidiger. Der Belgier war nach einem Freistoß von Toni Kroos mit dem Kopf zur Stelle und sorgte damit schon zur Pause für die Vorentscheidung. Beinahe hätte Lucio den Torreigen der in der Defensive weitgehend beschäftigungslosen Innenverteidiger unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff noch fortgestzt, allerdings traf er mit seiner Volleyabnahme nur den Pfosten.

Die Bayern ließen sich das Fehlen ihres Superstars Ribery sowie die insgesamt sechs Veränderungen im Vergleich zum Hinspiel nicht anmerken. Überraschend hatte Hitzfeld dabei im Sturm neben Luca Toni Bundesliga-Bankdrücker Podolski anstelle von Nationalmannschafts-Kollege Miroslav Klose aufgeboten. Zudem gönnte er Ze Roberto eine Pause.

Die Bayern dominierten trotz der ungewohnten Formation über weite Strecken das Geschehen und schnürten die Schotten phasenweise regelrecht ein. Zeugnis der Überlegenheit waren abgesehen von den Treffern und Lucios Pfostenschuss eine Handvoll Großchancen allein bis zur Pause. Unter anderem traf Podolski bereits in der zweiten Minute mit einer Volleyabnahme die Latte.

Die Gäste fanden dagegen praktisch nicht statt. Außer einigen wenigen Entlastungsangriffen war der schottische Meister von 1985 überwiegend darum bemüht, der Überlegenheit der Münchner standzuhalten. Einzig in der 24. Minute wurde es für Bayern-Kapitän Oliver Kahn gefährlich, als Darren Mackie auf dem Flügel der Abwehr enteilte und mit seinem Rechtsschuss nur knapp am Tor vorbeischoss.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Kräfte unverändert verteilt. Die Bayern blieben das überlegene und spielerisch bessere Team. Die Schotten wirkten nun zwar bemühter, konnten aber nur noch durch Lovell Ergebniskosmetik betreiben.

In der Schlussphase taten die Bayern nicht mehr als nötig und schonten bereits Kräfte für das Topspiel der Bundesliga gegen den Hamburger SV am Sonntag. Podolski stockte dennoch per Doppelpack auf 4:0 auf, als er zunächst einen Abpraller nach einem Klose-Schuss aus spitzem Winkel einschoss und wenig später nach Ecke von Bastian Schweinsteiger per Kopf traf. Van Bommel sorgte für den Endstand.