2008.02.21 Neuss : Koblenz: Strafbefehl gegen Ex-Vorstandsmitglieder

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen zwei ehemalige Vorstandsmitglieder des Zweitligisten TuS Koblenz ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.

ero1
Das Logo der TuS

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen zwei ehemalige Vorstandsmitglieder des Fußball-Zweitligisten TuS Koblenz ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Horst Hund ist beim Amtsgericht ein Strafbefehl gestellt worden.

Beantragt wurden jeweils eine Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung sowie eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen. Nach ihrem Geständnis und den Ermittlungen seien die Beschuldigten verdächtig, an eine Vielzahl von Arbeitnehmern - insbesondere an Spieler - in der Zeit von Februar 2003 bis Juni 2006 Lohn gezahlt zu haben, ohne Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge abgeführt zu haben.

Gegen ein weiteres Ex-Vorstandsmitglied dauern die Ermittlungen an. Zudem sind auch Spieler ins Visier genommen worden. Denn gegen die Empfänger der Schwarzlöhne wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Betrug am Sozialversicherungsträger eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft geht zurzeit von mehr als 40 betroffenen Personen aus.

"Von den Ermittlungen sind keine aktuellen Vorstandsmitglieder betroffen", erklärte TuS-Präsident Rüdiger Sterzenbach: "In wieweit und in welchen Umfang der TuS Koblenz hierdurch finanzieller Schaden entstanden ist, lässt sich durch den aktuellen Vorstand nicht abschätzen, ist aber nicht unerheblich."