2008.02.22 Neuss : Calderon weint Capello keine Träne nach

Ramon Calderon hat gegen den Ex-Trainer von Real Madrid, Fabio Capello, verbal nachgetreten. "Unter Schuster spielt die Mannschaft viel besser", so der Präsident der "Königlichen".

dst1
Der Präsident von Real Madrid, Ramon Calderon

Der Präsident von Real Madrid, Ramon Calderon, weint dem ehemaligen Trainer der "Königlichen" Fabio Capello keine Träne hinterher. Die Entlassung des Italieners, der im vergangenen Sommer trotz des Gewinns des Meistertitels gehen musste, bereue er keinesfalls, beteuerte Calderon im Interview mit der Zeitung 20 minutos.

"Wir haben Capello entlassen, weil nicht er es war, der die Meisterschaft gewonnen hat, sondern die Spieler", sagte der Präsident und machte klar, dass er vor allem mit der Spielweise des Teams unter dem heutigen Teammanager der englischen Nationalelf unzufrieden gewesen sei: "Unter Schuster spielt die Mannschaft viel besser." Derzeit führen die "Königlichen" die Tabelle der Primera Division mit fünf Punkten Vorsprung auf den Erzrivalen FC Barcelona an.