2008.02.23 Neuss : Deutsche Judoka gehen leer aus

Der zweite Tag des Weltcup-Turniers in Hamburg verlief für die deutschen Judoka erfolglos. In den fünf Gewichtsklassen gab es am Samstag lediglich drei fünfte Plätze.

are1
Judoka in Hamburg weiter sieglos

Das Warten auf den ersten Sieg geht weiter. Die deutschen Judoka bleiben beim Weltcup-Turnier in Hamburg auch nach dem zweiten von drei Wettkampftagen sieglos. Am Samstag fanden die Siegerehrungen ohne die Gastgeber statt, die sich in den fünf Gewichtsklassen mit drei fünften Plätzen zufrieden geben mussten.

Knapp am Edelmetall vorbei schrammte dabei besonders Kerstin Thiele aus Leipzig. Die 21-Jährige lieferte in der Klasse bis 70 Kilogramm der Chinesin Duo Shumei einen beherzten Kampf, musste sich aber kurz vor Schluss einem Haltegriff beugen.

Fast ebenso dicht vor einem Medaillengewinn stand in der Klasse bis 73 Kilogramm Mario Schendel aus Potsdam. Bei seinem ersten großen Turnier nach einem Kreuzbandriss verlor der Vorjahres-Dritte den Kampf um den Finaleinzug erst nach Verlängerung. In der Begegnung um Rang drei lag der 24-Jährige bis sieben Sekunden vor Schluss in Führung, erst dann musste sich der Brandenburger einer Fußtechnik seines Gegners Rasul Bokijew aus Tadschikistan geschlagen geben.

Das gleiche Schicksal erlitt vor 2000 Zuschauern in der ausverkauften Alsterdorfer Sporthalle der Berliner Nachwuchskämpfer Sven Maresch. Auch der ehemalige Junioren-Europameister verlor den Kampf um Bronze in der Klasse bis 81 Kilogramm durch eine Fußtechnik gegen Joao Neto aus Portugal.

Am Freitag hatte Superleichtgewichtlerin Michaela Baschin aus Backnang als Dritte die bislang einzige Medaille für den Deutschen Judo-Bund gewonnen. Das Turnier in der Hansestadt wird am Sonntag (9.30 Uhr) mit den restlichen fünf Gewichtsklassen abgeschlossen.