2008.02.24 Neuss : Verbalfoul könnte für Gomez Konsequenzen haben

Nach dem Derbysieg gegen den Karlsruher SC hat Mario Gomez seinen Gegenspieler Maik Franz beleidigt. Jetzt ermittelt der DFB-Kontrollausschuss gegen den Stuttgarter Stürmer.

bbi1
Mario Gomez

Weil Mario Gomez nach dem Baden-Württemberg-Derby am Samstag gegen den Karlsruher SC (3:1) seinen Gegenspieler Maik Franz verbal attackiert hat, drohen dem Stürmer nun Konsequenzen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Ermittlungen gegen den Nationalspieler vom deutschen Meister VfB Stuttgart eingeleitet. Dies teilte der DFB mit.

Im Interview mit dem Pay-TV-Sender Premiere hatte Gomez, der einmal gegen die Badener getroffen hatte, über Franz gesagt: "Dieses Arschloch! Er ist ein unfairer Sportsmann, wird vom Schiedsrichter geschützt." In der ARD-Sportschau hatte er sich schon wieder besser im Griff, als er meinte: "Ich will gar nicht über ihn sprechen. Das lohnt sich nicht. Das ist nicht mein Niveau."

Gomez rudert zurück

Der Kontrollausschuss-Vorsitzende Dr. Anton Nachreiner (Gottfrieding) hat Gomez über dessen Klub zu einer Stellungnahme aufgefordert. Danach wird Nachreiner entscheiden, ob er ein Verfahren gegen den Nationalstürmer einleitet.

Gomez hat inzwischen seine beleidigenden Aussagen in Richtung Franz bedauert. "Maik Franz und ich sind auf dem Platz einige Male aneinandergeraten - aber die Art und Weise, wie ich meinem Unmut über seine Art zu spielen, Luft gemacht habe, war so nicht okay. So etwas sollte mir trotz aller Emotionen einfach nicht passieren. Ich darf mich in Zukunft nicht mehr so provozieren lassen, zumal ich die beste Antwort schon auf dem Platz gegeben hatte", teilte der VfB-Torjäger auf seiner Homepage mit.