2008.02.26 Neuss : Bayern lässt van Bommels Olympia-Traum platzen

Mark van Bommel wird bei den Olympischen Spielen nicht für die Niederlande auf den Platz gehen. Sein Klub Bayern München verweigert dem Mittelfeldspieler die Freigabe.

bbi1
Mark van Bommel darf nicht mit nach Peking

Für Mark van Bommel bleibt der Traum von den Olympischen Spielen weiter unerfüllt. Der niederländische Mittelfeldspieler erhält von Bayern München keine Freigabe für die Sommerspiele in Peking (8. bis 24. August), für die sich die niederländische Auswahl erstmals seit 1952 wieder qualifiziert hat.

Van Bommel, der sich seit der WM 2006 weigert unter Bondscoach Marco van Basten für die niederländische Nationalmannschaft zu spielen, hatte den Wunsch geäußert, gerne an den Spielen in Chinas Metropole teilzunehmen. Olympia-Coach Foppe de Haan hatte zuvor erklärt, sein Nachwuchs-Team für die Spiele mit erfahrenen Routiniers wie zum Beispiel van Bommel verstärken zu wollen.

In einem Telefongespräch mit KNVB-Verbandsdirektor Henk Kesler hatte der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge dem Anliegen aber klar eine Absage erteilt, da die Bundesligasaison 2008/09 während Olympia bereits im Gange ist.

Eine Nominierung van Bommels stößt beim Verband wegen dessen Weigerung auf Einsätze in der A-Nationalmannschaft ohnehin auf wenig Gegenliebe. Unterdessen soll van Bommels Schwiegervater Bert van Marwijk bei seinen Verhandlungen mit dem Verband um die Nachfolge van Bastens darauf drängen, dass er als Bondscoach den Mittelfeldspieler für "Oranje" wieder nominieren darf.