2008.02.27 Neuss : Tschagajew gegen Walujew wohl erst im Herbst

Der Kampf zwischen Ruslan Tschagajew und Nikolaj Walujew um den WBA-Gürtel wird womöglich erst im Herbst stattfinden. Vorher plant Tschagajew eine freiwillige Titelverteidigung.

bto
Nikolaj Walujew muss sich wohl weiter gedulden

Der Rückkampf um den WBA-Titel im Schwergewicht zwischen Weltmeister Ruslan Tschagajew aus Usbekistan und seinem russischen Pflichtherausforderer Nikolaj Walujew wird möglicherweise erst im Herbst über die Bühne gehen. Der Hamburger Universum-Boxstall, dem Tschagajew angehört, hat die WBA zunächst um eine freiwillige Titelverteidigung des Champions gebeten.

"Wir rechnen bis zum Wochenende mit einer Entscheidung des Verbandes. Vorher kann man dazu nichts weiter sagen", erklärte Universum-Sprecher Christof Hawerkamp. Als potenzieller Gegner gilt Tschagajews Stallgefährte Luan Krasniqi aus Rottweil. "Das ist eine der Möglichkeiten", bestätigte Hawerkamp.

Walujew, der den Titel im April vergangenen Jahres gegen den noch ungeschlagenen Tschagajew verloren und dabei die einzige Niederlage seiner Karriere hinnehmen musste, hatte sich das Herausfordererrecht für einen Rückkampf mit seinem Sieg gegen den Weißrussen Sergej Lijachowitsch vor knapp zwei Wochen in Nürnberg verdient.

Eigentlich hätte der erneute Fight gegen Tschagajew nach den WBA-Regularien schon im kommenden April über die Bühne gehen müssen. Im Lager Walujews wehrt man sich gegen die mögliche Verschiebung durch Tschagajews geplante freiwillige Titelverteidigung. "Wir sind daran nicht interessiert und haben dagegen Protest eingelegt", erklärte Walujews Manager Boris Dimitrow.