2008.03.02 Neuss : Verfolgerduo HSV und Leverkusen jagen die Bayern

Mit einem Sieg wollen der HSV, der zu Hause gegen Frankfurt spielt und Bayer Leverkusen, die beim VfL Bochum antreten müssen den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München wahren.

asc
Rafael van der Vaart (r.) im Duell mit Markus Weissenberger

Im DFB-Pokal ausgeschieden, doch die Tabellenspitze und das internationale Geschäft haben der punktgleiche Hamburger SV und Bayer Leverkusen (38) immer noch fest im Blick. Am 22. Bundesliga-Spieltag kämpfen die ärgsten Verfolger von Bayern München und Werder Bremen heute im Fernduell um den dritten Tabellenplatz. Der Vierte HSV, der am Mittwoch im DFB-Pokal-Viertelfinale am VfL Wolfsburg scheiterte, hat daheim die schwierige Aufgabe Eintracht Frankfurt zu lösen. Die Werkself muss die knifflige Auswärtshürde VfL Bochum nehmen (beide 17.00 Uhr/live bei Premiere).

Van der Vaart will um den Titel mitspielen

"Die Meisterschaft ist noch nicht entschieden. Auch im UEFA-Cup haben wir noch schöne Spiele. Es ist also noch nicht vorbei für uns. Wir wollen in dieser Saison etwas erreichen und bis zum Ende der Spielzeit um die Titel mitmischen", sagt HSV-Mannschaftskapitän Rafael van der Vaart, dessen Team am kommenden Donnerstag zum Hinspiel im UEFA-Cup-Achtelfinale in Leverkusen antritt.

Die mögliche Müdigkeit seiner Spieler will Trainer Huub Stevens jedoch auch im 38. Pflichtspiel der Saison nicht als Entschuldigung gelten lassen. "Das darf für uns gegen Frankfurt kein Alibi sein. Ein Profi muss in der Lage sein, drei Spiele in einer Woche hinzukriegen", meint der Niederländer, der mit seiner Mannschaft in den vergangenen sechs Punktspielen ungeschlagen blieb, dabei aber nur einen Sieg einfuhr.

HSV und Frankfurt mit Personalsorgen

Während Stevens gegen die Eintracht möglicherweise auf Abwehrspieler Collin Benjamin (Grippe) und Stürmer Paolo Guerrero (Prellung) verzichten muss, bangt Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel um den Einsatz von Angreifer Ioannis Amanatidis (Hand-OP) und Mittelfeldspieler Chris (Fußprobleme). Den gelbgesperrten Patrick Ochs wird der Ex-Hamburger Mehdi Mahdavikia vertreten.

"Wir sind nur Außenseiter und haben große Personalprobleme", sagt Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen, gibt sich aber dennoch optimistisch: "Eine Chance hat man immer. So wie wir jetzt in der Tabelle stehen, können wir durchaus schauen, ob am Ende vielleicht ein UEFA-Cup-Platz zu schaffen ist."

Die Leverkusener, bei denen Keeper Rene Adler nach auskurierter Verletzung wieder ins Tor zurückkehrt, geben sich derweil trotz nur einer Niederlage aus den vergangenen zehn Punktspielen auch vor der Partie in Bochum weiter zurückhaltend. "Wir werden unser Saisonziel nicht ändern. Es gilt weiterhin, einen Platz im internationalen Geschäft zu erreichen", meint Trainer Michael Skibbe: "Beim VfL wollen wir aber mindestens einen Punkt mitnehmen."

Die Bochumer spekulieren derweil sogar auf drei Zähler gegen Bayer. "Mag sein, dass Leverkusen momentan gut drauf ist. Aber wir rechnen uns schon etwas aus", sagt VfL-Trainer Marcel Koller, der auf seinen gelbgesperrten Torjäger Stanislav Sestak verzichten muss. Dessen Vorgänger und letztjähriger Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas muss sich bei Leverkusen indes wohl wieder mit der Reservistenrolle abfinden.