2008.03.04 Neuss : Greuther Fürth greift Reisinger in den Geldbeutel

Wegen einer kritischen Geste gegen seinen Trainer nach seinem Treffer in Köln ist Stürmer Stefan Reisinger von seinem Klub SpVgg Greuther Fürth mit einer Geldstrafe belegt worden.

jsor2
Geldstrafe gegen Stefan Reisinger

Eine despektierliche Geste gegen Trainer Bruno Labbadia hat Stürmer Stefan Reisinger eine Geldstrafe seines Vereins SpVgg Greuther Fürth eingebracht. Der Zweitligist brummte Reisinger symbolisch 2000 Euro Buße auf. Der Angreifer war am Freitag im Spiel gegen den 1. FC Köln (2:2) nach seiner Einwechslung der Ausgleich in der 85. Minute geglückt. Anschließend deutete der in dieser Saison mit zehn Treffern erfolgreichste Kleeblatt-Stürmer mit dem Zeigefinger auf den Lippen an, wie ihm die Entscheidung des Trainers Bruno Labbadia gefallen hatte, ihn bis zur 72. Minute auf der Bank zu lassen.

In einer Mitteilung des Vereins am Dienstag hieß es, dass die Geldstrafe "aufgrund seines unsportlichen und respektlosen Verhaltens nach seinem Tor" ausgesprochen worden sei. Zuvor habe Präsident Helmut Hack den 26-Jährigen zu einem persönlichen Gespräch gebeten. Reisinger habe sich inzwischen beim Coach entschuldigt. "Das war nicht in Ordnung von mir und tut mir im Nachhinein außerordentlich leid", wird Reisinger in der Mitteilung zitiert.