2008.03.05 Neuss : Frentzen vor Renn-Comeback in Speedcar-Serie

Heinz-Harald Frentzen zieht es offenbar wieder hinter das Steuer eines Rennwagens. Der frühere Formel-1-Pilot soll für das Phoenix-Team in der Speedcar-Serie an den Start gehen.

usc1
Heinz-Harald Frentzen erwägt ein Renn-Comeback

Seit über einem Jahr ist Heinz-Harald Frentzen kein Rennen mehr gefahren, doch nun steht der frühere Formel-1-Pilot kurz davor, wieder ins Cockpit eines Rennwagen zu steigen. Der Mönchengladbacher könnte in der Speedcar-Serie beim Rennen am 5. April in Bahrain im Rahmenprogramm des Formel-1-GP das zweite Auto des deutschen Phoenix-Teams fahren, das der Rennstall aus der Eifel mit im Motorsport bekannten Gastfahrern besetzt. So hatte dieses Auto zuletzt bereits Tourenwagen-König Klaus Ludwig (Roisdorf) gefahren, für das Rennen am 22. März in Malaysia - ebenfalls im Formel-1-Rahmenprogramm - bestätigte das Team den Einsatz des früheren Formel-1-Piloten Christian Danner (44) neben Stammfahrer Uwe Alzen (Betzdorf).

Piedade: "Würden uns freuen, wenn Frentzen unser Legends-Car fahren wird"

Frentzen, der seit seinem Ausscheiden Ende 2006 aus der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft kein Rennen mehr gefahren ist, wäre der "jüngste" Ex-Rennfahrer im Phoenix-Auto. "Wir befinden uns in Gesprächen mit verschiedenen Fahrern. Es gibt verschiedene Optionen, aber wir würden uns sehr freuen, wenn es uns gelingen sollte, dass Heinz-Harald Frentzen unser Legends-Car fahren wird", sagte Marc Piedade, Vertreter eines Teamsponsors, dem Internetportal Motorsport-Total.com.

Die Speedcar-Serie ist eine unter anderem vom früheren Formel-1- und DTM-Piloten Jean Alesi (Frankreich) ins Leben gerufene Tourenwagen-Serie, die in Asien ihre Rennen austrägt. Neben dem Franzosen selbst und Alzen gehören auch die früheren Formel-1-Fahrer Johnny Herbert (Großbritannien), Stefan Johansson (Schweden), Ukyo Katayama (Japan) und Gianni Morbidelli (Italien) oder Ex-DTM-Pilot Mathias Lauda (Österreich) zu den Stammfahrern.