2008.03.05 Neuss : TV Ratingen geht gegen Wülbeck vor

Der TV Ratingen hat gegen Willi Wülbeck Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue gestellt. Sein Traineramt soll der 800-m-Weltmeister von 1983 vorerst nicht mehr ausüben.

cleu1

Willi Wülbeck sieht sich mit rechtlichen Schritten gegen seine Person konfrontiert. Der TV Ratingen hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue gegen den 800-m-Weltmeister von 1983 gestellt. "Ich habe das Schriftstück noch nicht bekommen, es ist wohl eine Sache des Posteingangs", erklärte der 53 Jahre alte frühere Leichtathletik-Star dem Sport-Informations-Dienst (sid). Wülbeck wurde vom neuen TVR-Vorsitzenden Bernd Streckmann gebeten, sein Traineramt bis zur Klärung nicht mehr auszuüben: "Schließlich können wir als Arbeitgeber nicht Anzeige erstatten und ihn dann weiter für uns arbeiten lassen", meinte Streckmann in der Rheinischen Post.

60.000 Euro unrechtmäßig abgezweigt

Wülbecks Agentur erstellt das Marketingkonzept für das internationale Mehrkampf-Meeting, das seit Jahren offizielle Olympia- , WM- und EM-Ausscheidung für Deutschlands Zehnkämpfer und Siebenkämpferinnen ist. Dabei arbeitete er mit dem ehemaligen Vereinsvorsitzenden Horst Becker zusammen, dem nun von der Klubführung vorgeworfen wird, er habe 60.000 Euro unrechtmäßig für sich abgezweigt. Zusammen mit Wülbeck, bei dem er offenbar angestellt war, sowie einer weiteren Person soll sich Becker von 1997 bis 2005 die Überschüsse des Meetings geteilt haben. Gegen ihn hatte der Verein zuerst Strafanzeige gestellt.

Willi Wülbeck sieht sich als "rechtschaffenen Menschen", der "ungewollt in eine solche Situation geraten" ist. Im Raum stehende Summen oder Details wollte er nicht bestätigen, auch weil ihm sein Anwalt geraten habe, in diesem schwebenden Verfahren keine Aussagen in der Öffentlichkeit zu machen.