2008.03.06 Neuss : Unsportliches Verhalten kostet Voigt 3000 Euro

Alexander Voigt von Zweitligist Borussia Mönchengladbach ist vom DFB-Sportgericht wegen unsportlichen Verhaltens mit einer 3000-Euro-Geldstrafe belegt worden.

asc
Alexander Voigt muss 3000 Euro Strafe zahlen

Sein unsportliches Verhalten im Zweitliga-Spiel gegen Liga-Konkurrent VfL Osnabrück kommt Alexander Voigt von Borussia Mönchengladbach teuer zu stehen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Abwehrspieler mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt.

Voigt hatte nach dem Spiel beim VfL Osnabrück (2:2) am 24. Februar im Interview mit dem Fernsehsender Premiere die Unparteilichkeit der Schiedsrichter in Abrede gestellt. Der Spieler hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.