2008.03.07 Neuss : "Kleeblätter" glänzen und klettern

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich vorerst auf Tabellenplatz zwei vorgeschoben. In Aachen wurde die Alemannia durch einen 5:2-Erfolg endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

usc1
Doppeltorschütze Aleksandar Kotuljac

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth bleibt Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach auf den Fersen und strebt weiter dem ersten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte entgegen. Die Franken (40 Punkte) siegten zum Auftakt des 23. Spieltags bei Alemannia Aachen 5:2 (3:1) und rückten zumindest bis Sonntag auf Rang zwei vor. Dann könnten der FSV Mainz 05 (37/gegen Kickers Offenbach) und Neuling 1899 Hoffenheim (37/gegen SC Paderborn) mit Siegen an Fürth vorbeiziehen.

Nach der überraschenden Aachener Führung durch Szilard Nemeth (17.) drehten Daniel Felgenhauer (24.) und Aleksandar Kotuljac (27.) die Partie mit einem Doppelschlag. Kurz vor der Pause erhöhte Kotuljac (41.) mit seinem fünften Saisontor auf 3:1. Martin Lanig (83.) sorgte für den vierten Treffer der Gäste. Nachdem Nemeth (88. ) noch einmal verkürzte, stellte Cidimar (90.) in der Nachspielzeit den Endstand her.

Die Gäste aus Fürth nahmen auf dem Tivoli vor 17.823 Zuschauern von Beginn an das Heft in die Hand, störten Aachen früh und spielten druckvoll nach vorn. Dann landete allerdings ein Befreiungsschlag von Jerome Polenz bei Nemeth, der Felgenhauer ausspielte und zur Führung einschob. Nur sieben Minuten später glich Felgenhauer mit einem traumhaften Freistoß in den Winkel aus, ehe Kotuljac Fürth mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze in Front brachte. Kurz vor dem Wechsel tauchte Bernd Nehrig allein vor dem Aachener Kasten auf, Torhüter Thorsten Stuckmann wehrte ab, doch Kotuljac war für den Abstauber zur Stelle. Nach dem Wechsel blieb das Aufbäumen der Hausherren zunächst aus. Vielmehr hatte Aachen Glück, dass die Gäste ihre Konter nicht konsequent genug zu Ende spielten.