2008.03.09 Neuss : VfB II löst Sandhausen an der Spitze ab

Der VfB Stuttgart II hat den Ausrutscher des SV Sandhausen genutzt und sich durch ein 1:1 (0:1) gegen Wacker Burghausen an die Spitze der Regionalliga Süd gesetzt.

are1
Stuttgart II ist neuer Spitzenreiter

Die Regionalliga Süd hat einen neuen Tabellenführer. Der VfB Stuttgart II hat den Ausrutscher des SV Sandhausen genutzt und sich durch ein 1:1 (0:1) gegen Wacker Burghausen an die Spitze gesetzt. Stuttgart führt die Liga mit 38 Punkten vor Sandhausen (37), Aalen, Ingolstadt (beide 36) und Regensburg (34) an.

Der FC Ingolstadt bleibt unter seinem neuen Trainer Thorsten Fink weiter in der Erfolgsspur. Am 21. Spieltag gewannen die Ingolstädter das Spitzenspiel beim SSV Jahn Regensburg 3:1 (3:1) und sind bei einem Spiel mehr punktgleich mit dem VfR Aalen, der den zweiten Aufstiegsplatz belegt. Die Aalener siegten beim Schlusslicht FSV Ludwigshafen-Oggersheim 6:0 (1:0). Der SV Sandhausen musste sich dem SSV Reutlingen 0:1 (0:1) geschlagen geben und somit einen Dämpfer auf die Aufstiegshoffnungen hinnehmen.

"Ein Einstand als Trainer mit zwei Siegen ist super. Unser Ziel ist die 2. Liga. Das haben wir erneut unterstrichen. Wir müssen uns aber jeden Sieg hart erarbeiten", erklärte Fink. "Für unser Ziel 3. Liga sind wir auf einem guten Weg", reagierte sein Regensburger Kollege Günter Güttler gelassen auf die Niederlage. Innerhalb von zehn Minuten hatte seine Mannschaft nach einer 1: 0-Führung drei Treffer kassiert.

"In der ersten Halbzeit hat nur der Spielstand gepasst. Die Leistung war nicht in Ordnung. Nach der zweiten Halbzeit kann ich aber mit dem Auftakt zufrieden sein. Wir planen für die 3. Liga. Erst wenn wir das erreicht haben, sehen wir weiter", meinte Aalens Trainer Edgar Schmitt nach dem überzeugenden Triumph beim Tabellenletzten. "Wir haben uns vier Tore selbst eingeschenkt. Nach den frühen Gegentreffern in der zweiten Halbzeit ist die Mannschaft auseinandergebrochen", sagte dagegen Oggersheims Trainer Sascha Koch. Schon das Hinspiel hatte seine Mannschaft in Aalen 0:5 verloren.

Nach der Pleite gegen Reutlingen, der zweiten Heimniederlage der Saison, war Sandhausens Trainer Gerd Dais niedergeschlagen: "Wir konnten uns vorne überhaupt nicht durchsetzen und haben eine verdiente Niederlage kassiert. Wir hätten noch stundenlang weiterspielen können, es wäre nichts passiert." Sein Reutlinger Kollege Peter Starzmann war dagegen hoch erfreut: "Wir sind glücklich über den Sieg und haben uns nach dem 1:1 gegen Karlsruhe wieder zurückgemeldet."

"Ich habe hier nur eine Mannschaft gesehen, die Fußball spielen wollte - und das war der FSV", sagte Tomas Oral, Trainer des FSV Frankfurt, nach dem 1:1 (0:1) im hessischen Derby vor der Rekordkulisse von 11.200 Zuschauern bei Hessen Kassel. "Ich habe nur eine Mannschaft gesehen, die gewinnen wollte - und das war Kassel", konterte KSV-Trainer Matthias Hamann. Am Ende mussten beide mit jeweils einem Punkt zufrieden sein.

Schon das zwölfte Unentschieden im 20. Saisonspiel verzeichneten die Sportfreunde Siegen beim 1:1 (1:0) gegen die Stuttgarter Kickers. "Dieser Punkt ist für uns viel zu wenig. In der zweiten Halbzeit haben wir aufgehört, Fußball zu spielen und uns immer weiter nach hinten drängen lassen", monierte Siegens Trainer Marc Fascher. "Wir können mit dem Unentschieden leben, müssen aber jetzt mal zu Hause gewinnen, wenn der Abstand zu den Drittliga-Plätzen nicht zu groß werden soll", bilanzierte Stuttgarts Trainer Stefan Minkwitz, der noch auf den ersten Sieg unter seiner Regie wartet.

Eine Durststrecke von 16 Monaten ohne Liga-Auswärtssieg beendete die SpVgg Unterhaching mit dem 4:2 (0:1) im Derby bei der Reserve von Bayern München.

Im Tabellenkeller kam der Karlsruher SC II zu einem 2:1 (1:0) gegen 1860 München II, während der SC Pfullendorf den SV Elversberg 3:1 (1:1) bezwang.