2008.03.11 Neuss : Potenzielle WM-Austragungsorte überzeugen

Auf einer Stadion-Rundreise haben weitere Kandidaten für die Frauen WM 2011, darunter Mönchengladbach, zu gefallen gewusst. Mit einer Entscheidung wird im Herbst gerechnet.

pst1
Der Borussia-Park wurde als möglicher Spielort besucht

Bei einer weiteren Stadion-Tour des Organisationskomitees (OK) für die Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland haben die potenziellen Spielorte Mönchengladbach, Bochum und Bielefeld einen guten Eindruck hinterlassen. "In den drei Standorten wurden nun auch vor Ort die hohen Standards bestätigt, die wir zuvor schon innerhalb der eingereichten Bewerbungsunterlagen erkennen konnten. Insgesamt zeichnet sich klar ab, dass wir mit der Festlegung der Spielorte die Qual der Wahl haben werden", teilte Winfried Naß, beim OK für die Städte und Stadien verantwortlich, mit.

Voraussichtlich im kommenden Herbst wird das OK die endgültige Entscheidung über die WM-Austragungsorte treffen. Mit insgesamt zwölf Städten und Stadien hatte sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im vergangenen Jahr beim Weltverband FIFA um die Ausrichtung der ersten Frauenfußball-WM in Deutschland beworben.

Vor den Besuchen in Gladbach, Bochum und Bielefeld inspizierte das OK bereits die Stadien in Augsburg, Dresden, Magdeburg, Sinsheim und Wolfsburg. Leverkusen und Frankfurt stehen noch im März auf dem Terminkalender. In Berlin wird sich Abteilungsleiter Naß im Rahmen des DFB-Pokalfinals mit den Verantwortlichen treffen. Ebenso in intensivem Austausch befindet sich das OK mit Essen.

Noch im Monat März erwartet das Organisationskomitee seitens der FIFA zudem die Festlegung des Teilnehmerfeldes für die WM 2011.