2008.03.14 Neuss : Nordhorn fährt in Juschni die halbe Miete ein

Im EHF-Pokal steht die HSG Nordhorn vor dem Sprung ins Halbfinale. Das Hinspiel gegen Portowik Juschni/Urkaine gewann der Handball-Bundesligist locker mit 39:32.

pst1
Mit sieben Toren Vorsprung geht Nordhorn ins Rückspiel

Für die HSG Nordhorn ist das Erreichen des Halbfinals im EHF-Cup wohl nur noch Formsache. Im Viertelfinal-Hinspiel gewann das Bundesliga-Team von Trainer Ola Lindgren gegen den ukrainischen Vertreter Portowik Juschni 39:32 (20:16) und verschafften sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag (17 Uhr) im heimischen Euregium. Das Hinspiel fand in Bielefeld statt, weil die HSG den Ukrainern das Heimrecht abgekauft hatte.

Vor 1100 Zuschauern in der Sporthalle Jöllenbeck hatte der Bundesliga-Vierte das Spiel von Beginn an im Griff, verpasste allerdings durch zahlreiche Fehler in der Offensive einen noch höheren Sieg. Erfolgreichste Werfer der Nordhorner, die in der Klub-Historie als größten internationalen Erfolg den Halbfinal-Einzug im Pokalsieger-Cup 2006 stehen haben, waren Weltmeister Holger Glandorf mit neun Treffern sowie Jan Filip (7/4). Auslosung des Halbfinals ist am kommenden Dienstag in Wien.