2008.03.16 Neuss : Durchwachsene Bilanz für Rivalen der Mavericks

Die Phoenix Suns und die Golden State Warriors konnten jeweils Heimsiege verbuchen. Die Orlando Magic lösten durch den 122:111-Sieg über die Indiana Pacers das Play-off-Ticket.

osch1
Allstar Carlos Boozer (l.) machte 41 Punkte für Utah

Mit unterschiedlichem Erfolg haben die Konkurrenten der Dallas Mavericks (43:23 Siege) in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ihre Samstagspiele bestritten. Während die Phoenix Suns (44:22) und die Golden State Warriors (41:24) Heimsiege feierten, mussten sich die San Antonio Spurs (44:22) und die Utah Jazz (44:24) auswärts geschlagen geben.

Die Jazz kassierten beim 115:117 bei den New Jersey Nets den entscheidenden Korb 1,5 Sekunden vor Schluss. Richard Jefferson ließ die Gastgeber, die 1:42 Minuten vor Spielende noch mit 111:115 hinten gelegen hatten, mit einem erfolgreichen Distanzwurf jubeln. Bester Schütze der Jazz war Carlos Boozer mit 41 Zählern, Jefferson steuerte für New Jersey 27 Punkte bei.

Champion Spurs stolpert in Philadelphia

Die Philadelphia 76ers feierten mit dem 103:96 gegen die San Antonio Spurs schon ihren dritten Sieg in Folge. Andre Miller war für die Sixers mit 32 Punkten erfolgreichster Werfer, die Spurs hatten im Franzosen Tony Parker (27) ihren besten Spieler.

Die Suns hatten bei ihrem 127:99 gegen die Sacramento Kings kaum Probleme und legten den Grundstein für den Sieg im zweiten Viertel, das sie mit 42:14 für sich entschieden. Zur Pause stand es so schon 79:48. Für Phoenix machte Amare Stoudemire 30, für Sacramento Ron Artest 26 Punkte.

Der 110:107-Erfolg der Golden State Warriors gegen die Memphis Grizzlies geriet im Schlussviertel noch einmal in Gefahr, als die Gastgeber einen Zwölf-Punkte-Vorsprung fast noch verspielten. Für die Warriors markierte Stephen Jackson 21 Zähler, bester Werfer der Grizzlies war Hakim Warrick (23).

Als dritte Mannschaft, neben Rekordmeister Boston und den Detroit Pistons, konnte sich Orlando Magic ein Ticket für die Play-Offs sichern. Das Team feierte am Samstag daheim einen Sieg über die Indiana Pacers (122:111).