2008.03.20 Neuss : Frankfurt dreht Partie gegen Cottbus

Dank eines Doppelschlags von Caio und Marco Russ binnen sechs Minuten hat Eintracht Frankfurt am 25. Bundesliga-Spieltag einen 2:1 (0:0)-Heimsieg über Energie Cottbus gefeiert.

jsor2
Zweikampf zwischen Frankfurts Ochs (l.) und Energies Rost

Bundesligist Eintracht Frankfurt mischt im Rennen um einen UEFA-Cup-Platz weiter kräftig mit. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gewann zum Auftakt des 26. Spieltages gegen Energie Cottbus 2:1 (0:0) und rangiert damit zumindest bis Samstag vor dem deutschen Meister VfB Stuttgart und dem VfL Wolfsburg auf dem sechsten Tabellenplatz. Dagegen mussten die Lausitzer nach dem 2:0-Erfolg gegen Rekordmeister Bayern München im Abstiegskampf wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Vor 45.100 Zuschauern erzielte Energie-Kapitän Timo Rost (48.), dessen Schuss aus 30 Metern Frankfurts Keeper Oka Nikolov über die Linie trudeln ließ, zunächst die Führung für die Gäste. Der in der Winterpause für vier Millionen Euro nach Frankfurt gewechselte Brasilianer Caio sorgte nach feinem Doppelpass mit Martin Fenin für den verdienten Ausgleich (59.), ehe Russ mit einem strittigen Tor sogar noch das 2:1 erzielte (65.).

Die Gäste aus Cottbus konnten im ersten Durchgang nicht an die starke Leistung vom 2:0 gegen den die Bayern anknüpfen. Das Team des slowenischen Trainers Bojan Prasnikar, der wieder auf den zuletzt gelbgesperrten Rost zurückgreifen konnte, versuchte sein Glück zunächst nur über Konter. Alleine der Ex-Frankfurter Ervin Skela erarbeitete sich im ersten Durchgang eine Möglichkeit, sein harmloser Schuss war aber für Eintracht-Keeper Nikolov in dessen 150. Spiel für die Hessen leichte Beute (43.).

Die Frankfurter, die mit der gleichen Startformation wie beim 1:0 in Karlsruhe antraten, entwickelten allerdings auch erst nach gut 20 Minuten etwas mehr Offensivdrang. Nach einem Freistoß des österreichischen Nationalspielers Markus Weissenberger aus halbrechter Position verfehlte der nach einer Knieverletzung wiedergenesene Angreifer Ioannis Amanatidis aus elf Metern das Energie-Tor nur um Zentimeter (24.). Zudem setzte Weissenberger einen Schuss aus rund 20 Metern knapp am rechten Torpfosten der Gäste vorbei (38.). Ansonsten waren aber auch die Frankfurter im ersten Abschnitt zumeist vor dem Cottbuser Strafraum mit ihrem Latein am Ende.

Nach dem Seitenwechsel brachte Eintracht-Trainer Funkel Caio für den eher defensiven Japaner Junichi Inamoto. Der Brasilianer fügte sich gleich mit einem sehenswerten Freistoß, den Cottbus-Keeper Gerhard Tremmel zur Ecke lenken konnte, ein (47.). Im direkten Gegenzug legte Rost dann mit seinem eigentlich harmlosen Schuss Nikolov kurz vor Ostern ein Ei ins Nest. Doch dann retteten Caio und Russ, dessen Schuss möglicherweise nicht mit vollem Umfang die Torlinie überquert hatte, mit ihren Treffern doch noch das Osterfest ihres Keepers.