2008.03.23 Neuss : Bremen steht gegen Bielefeld in der Pflicht

Werder Bremen muss heute beim Gastspiel in Bielefeld punkten, um nicht den Anschluss an die Champions-League-Ränge zu verlieren. Schalke 04 tritt bei Hertha BSC Berlin an.

alsa1
Bremens Diego (l.) darf in der Bundesliga wieder ran

Nach zwei Niederlagen in Folge in der Bundesliga soll für Werder Bremen heute beim Gastspiel bei Arminia Bielefeld (17.00 Uhr/live bei Premiere) endlich wieder Zählbares rausspringen. Um im Kampf um die begehrten Champions-League-Plätze weiter am Ball zu bleiben, ist ein Sieg Pflicht. Auch Schalke 04 will dabei noch ein Wörtchen mitreden und auswärts einen Sieg bei Hertha BSC Berlin feiern.

"Für uns gilt es jetzt, den zweiten Platz zu erreichen. Wir wollen in die Champions League und ich bin zuversichtlich, dass es mit der Rückkehr einiger zuletzt gesperrter oder verletzter Spieler auch wieder bergauf geht", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs. Drei Spiele war Diego aufgrund einer Rotsperre zum Zuschauen verdammt, Frings fehlte wegen eines Innenbandschadens im rechten Knie gar acht Wochen. Nun soll die Mittelfeldachse den Weg zurück in die Erfolgsspur weisen.

Comeback von Frings ist fraglich

Trainer Thomas Schaaf wollte sich allerdings noch nicht endgültig auf ein Comeback von Frings festlegen. "Wir müssen sehen, ob es an der Zeit ist, dass er wieder im Wettkampf dabei sein kann. Im Training sah das schon ganz gut aus", meinte der Coach, der auf seinen gesperrten Abwehrchef Per Mertesacker verzichten muss. Zudem fehlt Mittelfeldspieler Daniel Jensen (Leistenzerrung). Tim Borowski und Ivan Klasnic sind mit Oberschenkelproblemen angeschlagen.

Dass die schwer angeschlagene Arminia als Aufbaugegner für die Bremer taugen könnte, hat das Hinspiel bewiesen. Mit 8:1 fegte Werder die Bielefelder damals aus dem Weserstadion. Auf der Trainerbank der Ostwestfalen hat Michael Frontzeck inzwischen Ernst Middendorp abgelöst, doch auch mit dem neuen Übungsleiter blieb der Aufschwung aus. In acht Pflichtspielen sprangen nur zwei Punkte heraus. Trotzdem gibt man sich vor dem Duell mit Werder trotzig.

"Cottbus hat am vergangenen Wochenende die Bayern geschlagen. Warum sollten wir nicht gegen Werder gewinnen?", meinte Stürmer Christian Eigler. Im Tor wird aufgrund der Verletzungen von Mathias Hain und Rouwen Fernandez erneut Standby-Profi Dirk Heinen stehen, der am vergangenen Wochenende bei Hannover 96 (2:2) ein starkes Comeback nach knapp zweijähriger Bundesligapause gegeben hatte.

Kuranyi: "Jetzt kommen die Schlüsselspiele"

Schalke will derweil in Berlin den dritten Sieg in Serie einfahren und möglichst ins Führungsquartett aufrücken. "Jetzt kommen die Schlüsselspiele", sagte Nationalstürmer Kevin Kuranyi: "Es bringt ja nichts, wenn wir im April die direkten Duelle in Bremen und gegen Hamburg gewinnen, jetzt aber die Punkte liegenlassen." Manager Andreas Müller ergänzte: "Wir wollen am Ende unter den ersten Drei landen und wieder in der Champions League spielen."

Die Vorzeichen für einen Erfolg bei der Hertha stehen nicht schlecht. Zwar sind die Berliner seit sechs Spielen ungeschlagen, gegen Schalke fehlt dem Hauptstadtklub aber weiter Torjäger Marko Pantelic. Ohne den Stürmer, der in der laufenden Saison an 58 Prozent aller Berliner Treffer beteiligt war, gewann Hertha in den vergangenen knapp drei Jahren kein Spiel. "Markos Ausfall trifft uns sehr. Das ist ein echtes Problem", meinte Manager Dieter Hoeneß.