2008.03.24 Neuss : Schäfer schwimmt zum EM-Gold, Vogel auf Platz vier

Die beiden deutschen Starterinnen über 50m Brust haben sich bei der Schwimm-EM sehr gut präsentiert. Schäfer gewann die Nicht-Olympische Strecke. Kerstin Vogel wurde gute Vierte.

deni1
Gold für Janne Schäfer

Janne Schäfer hat bei der EM in Eindhoven für die zweite Goldmedaille für den Deutschen Schwimmverband (DSV) gesorgt. Die Wolfsburgerin gewann in 31,08 Sekunden über 50m Brust. Schäfer verwies dabei Julia Jefimowa aus Russland (31,41) und Mirna Jukic aus Österreich (31,59) auf die Plätze zwei und drei. "Ich freue mich sehr über diesen Titel. Jetzt hoffe ich, dass ich in drei Wochen in Berlin bei der deutschen Meisterschaft und Qualifikation für Olympia die Leistung auch auf 100m bringen kann", freute sich Schäfer. Einen guten Eindruck hinterlies auch die Kölnerin Kerstin Vogel. Für sie reichte es in 31,72 Sekunden zu Platz vier.

Deutsche Männer enttäuschen

Weniger erfolgreich waren die deutschen Männer. Die 4x100-m-Lagenstaffel blamierten sich hingegen im Vorlauf. Helge Meeuw (Frankfurt), Johannes Neumann (Riesa), Benjamin Starke (Berlin) und Jens Thiele (Hamburg) kamen in 3:41,03 Minuten nicht über Platz neun hinaus. "Natürlich ist das enttäuschend, wir wären hätten gerne das Finale erreicht", erklärte Meeuw, der zuvor seine Einzelstarts wegen einer Erkältung abgesagt hatte. Russland hat im letzten Rennen bei der Schwimm-EM für den zwölften Europarekord gesorgt. Die Russen blieben in 3:34,25 Minuten 47 Hundertstel unter der eigenen, fünf Jahre alten Bestmarke und verwiesen bei ihrem Triumph Kroatien (3:36,32) sowie Schweden (3:36,85) auf die Plätze zwei und drei.

Die deutsche 4x100-m-Lagenstaffel der Frauen hat ihren Europarekord indes an Großbritannien verloren. Die Siegerinnen blieben in 3:59,33 Minuten 2,21 Sekunden unter der sechs Jahre alten Bestmarke des Quartetts vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV). Silber ging an Russland (4:00,47), Bronze sicherten sich die Niederlande. Eine deutsche Staffel war nicht am Start.

Weltrekorde durch Veldhuis und Pellegrini

Für den vierten Weltrekord und damit für einen weiteren Höhepunkt sorgte die Niederländerin Marleen Veldhuis Die Niederländerin gewann die 50m Freistil in 24,09 Sekunden blieb damit vier Hundertstel unter der acht Jahre alten Bestmarke von Inge de Brujn.

Die Italienerin Federica Pellegrini ist in Eindhoven Weltrekord über 400m Freistil geschwommen. Die 19-Jährige unterbot in 4:01,53 Minuten um sechs Zehntel die Bestmarke von Weltmeisterin Laure Manaudou aus Frankreich, die auf einen Start über diese Strecke verzichtet hatte. Silber holte sich die Französin Coralie Balmy (4:04,15), Bronze ging an die Rumänin Camelia Potec (4:05,62).

Der Ungar Laszlo Cseh hat derweil seinen Titel über 400m Lagen mit Europarekord erfolgreich verteidigt und damit seine zweite Goldmedaille nach dem Triumph über die halbe Distanz gewonnen. Cseh unterbot in 4:09,59 Minuten seine eigene, drei Jahre alte Bestmarke um vier Hundertstel und verwies den Griechen Ioannis Drymonakos (4:14,72) sowie den Italiener Luca Marin (4:16,89) souverän auf die Plätze zwei und drei.