2008.03.24 Neuss : Sieben Teams baggern um vier Olympia-Plätze

Sieben deutsche Beachvolleyball-Teams kämpfen um die Teilnahme bei Olympia. Nur vier Duos können sich in den Weltserien-Turnieren und der EM in Hamburg für Peking qualifizieren.

nse
Noch vier Plätze für Olympia sind frei

Am 20. Juli stehen die Teilnehmer für die Olympischen Spiele fest. Bis dahin gilt es für sieben deutsche Beachvolleyball-Teams, sich für Peking zu qualifizieren. Aber nur vier Duos können die Tickets für die Sommerspiele lösen. Am Dienstag beginnt die Beachvolleyball-Saison im australischen Adelaide. Bis zum Ende des Qualifikationszeitraums am 20. Juli fließen noch elf Frauen- und zwölf Männerturniere plus die Europameisterschaften in Hamburg (10. bis 13. Juli) in die Wertung ein. Jeweils zwei deutsche Frauen- und Männerduos dürfen bei den Sommerspielen im August starten.

Bei den Männern gibt es einen spannenden Dreikampf zwischen den Ex-Europameistern Julius Brink/Christoph Dieckmann (Berlin)/3300 Qualifikationspunkte), David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/3080) und Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka (Köln/3030). Bei den Frauen haben aktuell die Vizeeuropameisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig (Berlin) mit 3470 Punkten die besten Peking-Chancen. Dahinter folgen Stephanie Pohl/Okka Rau/Hamburg/2850), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (Münster/2820) und Helke Claasen/Antje Röder (Berlin/2070).

"Wir haben bei jedem Turnier das Ziel, ins Halbfinale zu kommen", erklärte Christoph Dieckmann vor dem Start des mit 350.000 Dollar dotierten Turniers in Adelaide. Beim ersten Weltserienturnier des Olympiajahres in Australien mit allen Weltklasseduos sind sechs deutsche Teams fürs Hauptfeld gesetzt. Brink-Abeler/Jurich gehen als topgesetztes Team in die Qualifikation.