2008.03.26 Neuss : Remis zwischen China und Australien in WM-Quali

Torlos trennten sich China und Australien in der Qualifikation für die WM in Südafrika. Auch die Bruderstaaten Nord- und Südkorea kamen nicht über ein 0:0 hinaus.

nse
Jiayi Shao scheitert an Australiens Mark Schwarzer

Der chinesische Mittelfeld-Spieler Jiayi Shao vom Bundesligisten Energie Cottbus hat mit einem verpatzten Foulelfmeter gegen den australischen Torwart Mark Schwarzer in der der 2. Minute den Sieg Chinas verspielt. Beide Nationen trennten sich torlos im Qualifikationsspiel für die WM in Südafrika.

Durch den gehaltenen Strafstoß avancierte der deutschstämmige Schwarzer, der bereits beim 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden unter Vertrag stand, zum Helden für die Australier. Schwarzer hatte durch ein Foul am chinesischen Angreifer Bo Qu den Elfmeter selbst verursacht. Durch den Punktgewinn vor 32.500 Zuschauern im knapp 2000 Meter hoch gelegen Kunming bleiben die Australier, die ohne ihre verletzten Stammspieler Joshua Kennedy (Karlsruher SC), Tim Cahill, Mile Sterjovski und Brett Emerton antreten mussten, an der Spitze der Gruppe 1.

Auch das Duell Nord- gegen Südkorea endete 0:0

Das brisante WM-Qualifikationsspiel zwischen den Bruderstaaten Nord- und Südkorea endete am Mittwoch im chinesischen Schanghai torlos. Zum dritten Mal standen sich die beiden koreanischen Staaten im Laufe einer WM-Qualifikation gegenüber. Die beiden Duelle zuvor konnten jeweils die Mannschaften aus dem Süden für sich entscheiden: 1:0 im Jahr 1989 und 3:0 im Jahr 1993. Zuletzt hatte es im Rahmen der Ostasien-Meisterschaft ein 1:1 im vergangenen Monat ebenfalls in Schanghai gegeben.

Nach diversen Auseinandersetzungen um die Nationalflaggen und -Hymnen wurde der Vergleich vom Weltverband FIFA vom nordkoreanischen Pjöngjang nach Schanghai verlegt. Die FIFA entschied, das Spiel zu verlegen, weil sich Nordkorea geweigert hatte, im Kim-Il-Sung-Stadion die südkoreanische Flagge zu hissen und die südkoreanische Hymne spielen zu lassen. Das Rückspiel der beiden Bruderländer findet am 22. Juni in Seoul statt. Die Südkoreaner signalisierten bereits, dass sowohl die nordkoreanische Flagge gehisst, als auch die nordkoreanische Hymne gespielt werde.

Seit dem Korea-Krieg (1950 bis 1953) und der Teilung des Landes befinden sich beide Staaten immer noch offiziell im Kriegszustand, weil nach den militärischen Auseinandersetzungen vor mehr als einem halben Jahrhundert kein Friedensvertrag geschlossen wurde. Südkorea schaffte als Co-Gastgeber mit der WM-Halbfinalteilnahme 2002 das bislang beste Ergebnis. Nordkorea war seit 1966 nicht mehr bei einer WM vertreten. Damals bei der Weltmeisterschaft in England sorgten die Nordkoreaner allerdings durch das 1:0 gegen Italien für die größte Überraschung und erreichten das Viertelfinale.