2008.03.27 Neuss : Löw: "Steigerung im Vergleich zum Februar"

Bundestrainer Joachim Löw ist mit dem 4:0-Auswärtssieg gegen die Schweiz zufrieden. "Insgesamt war es eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Februar", erklärte er im Interview.

jsor2
Bundestrainer Joachim Löw

Nach dem 4:0-Auswärtssieg gegen die Schweiz war Bundestrainer Jochim Löw mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Im Interview sprach der 48-Jährige über eine Steigerung seiner Elf im Vergleich zum Österreich-Spiel.

Frage: "Joachim Löw, mit dem 4:0-Erfolg bei EM-Co-Gastgeber Schweiz hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Favoritenstellung bei der EURO 2008 eindrucksvoll untermauert. Wie bewerten Sie den Erfolg im 50. Länderspiel gegen die Eidgenossen?"

Joachim Löw: "Nach dem Österreich-Spiel waren wir natürlich alle sehr enttäuscht. Gegen die Schweiz haben wir aber viel mehr investiert und waren in allen Mannschaftsteilen auch sehr gut organisiert. Nach vorne haben wir unsere Chancen genutzt und trotz des schwierigen Platzes auch unsere Vorstöße viel besser abgeschlossen. Insgesamt war es eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Februar."

Frage: "Alle vier Tore wurden von Stürmern erzielt, zwei von Angreifern vorbereitet. Vor allem Mario Gomez unterstrich seine Stellung als Ausnahmestürmer. Wie haben Sie seine Leistung gesehen?"

Löw: "Letztendlich ist es einem Trainer relativ egal, wer die Tore schießt. Aber natürlich ist es gut für das Selbstbewusstsein, wenn die Stürmer in der Lage sind, aus einer Chance ein Tor zu machen. Mario hat vor allem in der zweiten Halbzeit seine Kaltschnäutzigkeit unter Beweis gestellt. Besonders freut mich aber die Leistung von Lukas Podolski. Er hat in den letzten Monaten keine leichte Zeit gehabt. Aber wenn er dem Ball nachgeht, immer in Bewegung ist, dann hat man gesehen, wie brandgefährlich er ist."

Frage: "Jens Lehmann hat nach einem schwachen Auftritt in Österreich gegen die Schweiz fehlerlos gehalten und ist nun bereits seit 621 Minuten ohne Gegentor. Wie beurteilen Sie seinen Auftritt?"

Löw: "Seine Ausstrahlung hat mir sehr gefallen, er hat eine unheimliche Ruhe ausgestrahlt. Das war bei Jens im Spiel gegen Österreich 45 Minuten lang nicht der Fall. Gegen die Schweiz hat er allerdings sehr souverän und sachlich gespielt und gezielt die Abwehr dirigiert."

Frage: "Welche Rückschlüsse ziehen Sie aus dem Sieg knapp zwei Monate vor der EM-Nominierung?"

Löw: "Wir haben auf unsere offenen Fragen jetzt Antworten gefunden. Aber wir müssen unser Spiel weiter optimieren und Korrekturen vornehmen. Schließlich hatten wir auch vor dem Schweiz-Spiel wieder nur zwei Tage Zeit, um mit der Mannschaft zu arbeiten. Wir müssen weiter versuchen, unsere Präsenz zu verbessern. Auf Mallorca steht uns noch ein hartes Stück Arbeit bevor."