2008.03.29 Neuss : Meister Bamberg besiegt "Vize" Quakenbrück

Nach ihrer Pokal-Niederlage gegen die Artland Dragons Quakenbrück hat sich Meister Brose Baskets Bamberg erfolgreich revanchiert. In der Liga siegten die Franken mit 73:57 (36:25).

ero1
Bamberg nimmt erfolgreich Revanche

Drei Tage nachdem die Brose Baskets Bamberg das Pokal-Aus gegen die Artland Dragons Quakenbrück hinnehmen mussten, hat sich der deutsche Meister in der Bundesliga revanchiert. Der Titelverteidiger bezwang die Dragons in eigener Halle 73:57 (36:25) und rückte damit bis auf zwei Punkte an den Kontrahenten heran. Am Mittwoch waren die Gäste noch durch ein 98:67 in Bamberg im Pokal ins Top-Four-Turnier eingezogen.

Quakenbrück verlor mit nun 38:14 Punkten den Anschluss an Spitzenreiter Alba Berlin (42:12), der schon am Freitag 89:64 bei Schlusslicht Science City Jena gewonnen hatte. Für Bamberg, dass sich vor allem defensiv stark verbessert zeigte, war Predrag Suput (19 Punkte) der beste Werfer.

Skyliners mit Kraftakt zum Sieg

Von Erfolg gekrönt war eine Aufholjagd der Frankfurt Skyliners. Der Ex-Meister lag gegen EnBW Ludwigsburg nach 27 Minuten 40:58 zurück. Am Ende hieß es 96:87 (75:75, 33:42) nach Verlängerung für die Hessen, die ihren überragenden Akteur in Derrick Allen hatten. Der US-Amerikaner erzielte 37 Punkte. Bei Ludwigsburg waren Heiko Schaffartzik (22) und Ronald Ross (20) die erfolgreichsten Schützen.

Zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf holte sich der Tabellen-16. Giessen 46ers, der bei den Paderborn Baskets nach einer Steigerung in Halbzeit zwei 90:82 (39:46) gewann. Dagegen sieht es für den TBB Trier nach der 64:79 (38:32)-Heimpleite gegen ratiopharm Ulm nach dem ersten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte aus. Trier hatte Mitte des dritten Viertels noch 45:40 in Führung gelegen, brach danach aber völlig ein. Mit vier Punkten Rückstand auf Giessen (14:38) belegen die Trierer den 17. und damit vorletzten Platz (10:42).

Keine Probleme hatten die EWE Baskets Oldenburg beim 88:68 (39: 28) gegen die BG 74 Göttingen. Damit stellten die Oldenburger einen Klubrekord auf. Noch nie schaffte das Team in der Bundesliga sieben Siege in Serie.