2008.03.30 Neuss : Christin Muche gewinnt Bronze bei Bahnrad-WM

Christin Muche hat bei der Bahnrad-WM in Manchester die Bronzemedaille im Keirin-Wettbewerb gewonnen. Robert Bartko fuhr im Fünfkampf der Konkurrenz erneut nur hinterher.

jsor2
Christin Muche sorgte zum Ende der WM für einen Lichtblick

Für den Bund Deutscher Radfahrer war die WM in Manchester eine einzige Berg- und Talfahrt. Christin Muche sorgte zum Abschluss mit ihrer Bronzemedaille im Keirin-Wettbewerb für einen erneuten Lichtblick und stockte damit die schwache Gesamtausbeute des BDR auf insgesamt eine Silber- und vier Bronzemedaillen auf. In der Nationenwertung bedeutet dies Rang zehn. Damit fährt der BDR mit einem Mini-Aufgebot von nur sieben Fahrern zu den Olympischen Spielen nach Peking.

Für BDR-Sportdirektor Burckhard Bremer war die ernüchternde Bilanz allerdings keineswegs ein Grund zur Panik. "Wir können mit dem Gesamtergebnis durchaus zufrieden sein. Das ist gut, wenn auch nicht so gut, wie wir uns das wünschen. In Teilbereichen haben wir noch Defizite", erklärte Bremer seine Sicht der Dinge.

Im Keirin der Frauen zerschlugen sich zwar aus deutscher Sicht die Hoffnungen auf einen neuerlichen Coup von Christin Muche. Die Chemnitzerin, die in Bordeaux 2006 überraschend den Titel in dieser Disziplin geholt hatte, sicherte sich aber immerhin einen beachtlichen dritten Platz. Im Finallauf waren nur die Amerikanerin Jennie Reed und "Queen" Victoria Pendleton aus Großbritannien schneller.

Bartko fährt erneut nur hinterher

Superstar Robert Bartko ging dagegen im Omnium erneut leer aus. Der Sydney-Olympiasieger, der sich kurzfristig entschlossen hatte, im ungewohnten Fünfkampf zu starten, belegte mit 37 Minuspunkten nur den fünften Platz. Den Sieg nach Abschluss der Teildisziplinen 200-m-Sprint, 3000-m-Einerverfolgung, Scratch, Punktefahren und 1000-m-Zeitfahren holte sich überlegen der Neuseeländer Hayden Godfrey (19) vor Leigh Howard aus Australien (28) und dem Weißrussen Aleksander Lisuski (35).

Enttäuschend war derweil das Abschneiden der deutschen Akteure über die 1000-m-Distanz. Robert Förstemann (Gera) landete in 1:03,179 Minuten auf Platz 13, der frühere Europameister Michael Seidenbecher (Erfurt) belegte in 1:03,428 gar nur Platz 16. Den Titel holte sich der Niederländer Teun Mulder (1:01,332) vor den beiden Franzosen Michael D´Almeida (1:01,514) und Francois Pervis (1:01,579).

Im 10-km-Scratchrennen der Frauen gab es auch für Elke Gebhardt (Eichstetten) als Neunte nichts zu holen. Es siegte die Niederländerin Eleonora van Dijk vor der Kubanerin Yumari Gonzalez Valdivieso und Belinda Goss aus Australien.