2008.04.03 Neuss : "Schumi" will keine Motorrad-Karriere starten

Formel-1-Legende Michael Schumacher plant trotz seines Motorrad-Erfolgs keine Karriere auf zwei Rädern: "Ich möchte nicht der neue Casey Stoner oder Valentino Rossi werden."

twe1
Michael Schumacher gibt auch auf dem Motorrad eine gute Figur ab

Michael Schumacher strebt keine Karriere im Motorrad-Zirkus an. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister möchte trotz seiner spektakulären Erfolge zuletzt den Sport auf zwei Rädern lediglich als Hobby betreiben. "Ich möchte nicht der neue Casey Stoner oder Valentino Rossi werden. Ich plane das nicht als zweite Karriere. Wenn ich das wollte, hätte ich 20 Jahre eher anfangen müssen", erklärte "Schumi" der Nachrichtenagentur Reuters.

Der 39-Jährige hatte erst kürzlich bei seinem ersten großen Rennen auf seiner KTM Super Duke 990 einen glänzenden vierten Platz belegt und dabei die zweitschnellste Runde im Feld gefahren: "Ich bin total überrascht über meinen Erfolg, weil ich erst vor kurzem damit angefangen habe."

Sein früherer Formel-1-Teamchef Jean Todt will Schumacher die Motorrad-Rennen am liebsten verbieten: "Diese Entscheidung passt mir sicher nicht, absolut nicht." Schließlich ist Schumacher weiterhin als Testfahrer und Berater für Ferrari aktiv.

Trotz des Risikos will sich Schumacher den Spaß aber nicht verderben lassen. "Einerseits fällt das Argumentieren schwer. Aber es gibt auch einen Weg, der auf Vertrauen und Sicherheit aufgebaut ist", sagte der Champion der Bild-Zeitung: "Ich fahre jetzt schon seit zehn Jahren Harley, Renn-Motorräder seit einem Jahr. Ich möchte ja nicht Weltmeister werden. Ich möchte das genießen. Das ist der Unterschied."

In der Formel 1 traut Schumacher auch BMW einiges zu: "Neben uns und McLaren-Mercedes kann auch noch BMW ein Rennen gewinnen, die WM werden aber trotzdem meiner Meinung nach Ferrari und McLaren-Mercedes unter sich ausmachen."