2008.04.05 Neuss : Kunstturnerinnen landen bei EM auf Rang sieben

Die deutschen Kunstturnerinnen haben bei der EM im französischen Clermont-Ferrand mit Platz sieben im Team-Wettbewerb ihren Aufwärtstrend bestätigen können. Rumänien siegte.

bto
Rumänien holt Gold, Deutschland Rang sieben

Rekord zwar egalisiert, aber neue Bestmarke knapp verfehlt - mit dem siebten Platz im Finale des Team-Wettbewerbs haben die deutschen Kunstturnerinnen bei den Europameisterschaften in Clermont-Ferrand/Frankreich ihren Positivtrend auf dem Weg zu Olympia in Peking bestätigen können. Nur bei den europäischen Titelkämpfen 1996 in Birmingham hatte eine deutsche Riege ebenfalls Rang sieben herausturnen können.

Mit einer Leistungssteigerung in der "zweiten Halbzeit" fing Ex-Weltmeister Rumänien die nach den ersten beiden Durchgängen führende Mannschaft aus Russland noch ab. Hinter dem Team vom Balkan (181,525) und den Russinnen (179,475) holte sich Gastgeber Frankreich (177,175) die Bronzemedaille. Die Schützlinge von Bundestrainerin Ulla Koch kamen auf 170,850 Punkte.

Eine bessere Platzierung verdarben sich die deutschen Athletinnen am Schwebebalken, wo die Berlinerin Katja Abel und Jenny Brunner aus Chemnitz stürzten. Abel, in der Qualifikation am Donnerstag in der inoffiziellen Einzelwertung noch auf Rang vier platziert, hatte im "Maison des Sports" diesmal ohnehin nicht ihren besten Tag erwischt. Auch ihren Sprung konnte die 24 Jahre alte Studentin nicht stehen und kassierte dafür Punktabzüge.

Deutsche Kunstturnerinnen ohne Möbius

Beim DTB-Quartett machte sich auch das Fehlen von Joeline Möbius negativ bemerkbar. Die 15 Jahre alte Chemnitzerin, die bei der Qualifikation noch wertvolle Zähler für ihr Team beigesteuert hatte, hatte sich am Freitag beim Training am Stufenbarren eine schmerzhafte Prellung am Mittelfuß zugezogen und auf einen Start verzichten müssen.

Für Oksana Chusovitina aus Köln sind die europäischen Titelkämpfe noch nicht beendet. Die gebürtige Usbekin steht am Sprung ebenso im Finale wie am Boden. "Da ist zweimal eine Medaille möglich, beim Sprung vielleicht sogar ein Titel", sagte Wolfgang Willam, Sportdirektor des Deutschen Turner-Bundes (DTB). Es wäre der erste für eine DTB-Athletin in der 51-jährigen EM-Geschichte.