2008.04.05 Neuss : Lingor und 1. FFC erwartet Hexenkessel in Verona

Nach dem 4:2 im Halbfinal-Hinspiel im UEFA-Cup gegen Bardolino Verona erwartet den 1. FFC Frankfurt im Rückspiel heute in Italien ein Hexenkessel. 10.000 Zuschauer werden erwartet.

cleu1
Renate Lingor steht wieder im Kader des 1. FFC Frankfurt

Eine Portion Respekt im Gepäck und das UEFA-Cup-Finale im Visier: Mit Weltmeisterin Renate Lingor im Kader jetteten die Fußballerinnen des deutschen Meisters 1. FFC Frankfurt am Freitagmittag Richtung Italien. Dort erwartet die Hessinnen im Halbfinal-Rückspiel heute Abend (20.30 Uhr) bei CF Bardolino Verona ungeachtet des 4:2-Sieges im ersten Duell ein hartes Stück Arbeit vor einer beeindruckenden Kulisse von geschätzten 10.000 Zuschauern im WM-Stadion von 1990.

FFC-Trainer Tritschoks: "90 spannende Minuten im Hexenkessel"

"Wir müssen uns wohl auf 90 spannende Minuten in einem Hexenkessel gefasst machen", unkte Frankfurts Meistercoach Hans-Jürgen Tritschoks, betonte aber gleichzeitig: "Ich bin optimistisch. Ich habe großes Vertrauen in unser Team, denn wir haben im Training konzentriert gearbeitet. Jede Spielerin weiß, worum es geht."

Vom insgesamt vierten Finaleinzug im UEFA-Cup ist auch Siegfried Dietrich überzeugt. Der umtriebige FFC-Manager bereitet sich auf seine Weise auf das zweite Duell mit dem Halbfinal-Debütanten vom Gardasee vor. "Ich esse schon die ganze Woche italienisch", verriet Dietrich, der im Erfolgsfall den Umzug in die Frankfurter WM-Arena plant.

In der 51.500 Zuschauer fassenden Commerzbank-Arena könnte das Final-Heimspiel (17. oder 24. Mai) gegen Olympique Lyon oder die Schwedinnen von Umea IK (Hinspiel: 1:1) ausgetragen werden. "Wenn wir weiterkommen, wird eine Entscheidung darüber unmittelbar nach dem Rückspiel fallen", kündigte Dietrich an.

Lingor-Einsatz von Beginn an noch unklar

Unklar war am Freitag noch, ob Spielmacherin Renate Lingor nach ihrer Denkpause wieder von Beginn an auflaufen wird. Die 32 Jahre alte Welt- und Europameisterin hatte am vergangenen Samstag im Hinspiel noch nicht einmal im Kader des Doublegewinners gestanden, nachdem sie sich zuvor in einem Gespräch mit der FFC-Führung über ihre zu geringen Spielanteile in dieser Saison beschwert hatte. "Es war aber keine Ausmusterung. Die Auszeit hatte sich Renate selbst genommen. Jetzt gibt sie im Training wieder Gas", stellte Dietrich nochmals klar.

Verzichten muss der UEFA-Cup-Sieger von 2002 und 2006 im Stadio Bentegodi in Verona definitiv auf Nationalspielerin Saskia Bartusiak (Muskelfaserriss) und Pia Wunderlich. Die 33 Jahre alte Mittelfeldspielerin hatte sich im Hinspiel einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt voraussichtlich sechs Monate aus. Zudem sind Nationalspielerin Sandra Smisek und Alexandra Krieger angeschlagen.

Torjägerin Prinz optimistisch

Die dreimalige Weltfußballerin Birgit Prinz ist trotz der personellen Misere und der "dummen Gegentreffer" (Tritschoks) im ersten Vergleich mit dem italienischen Meister optimistisch. "Wir haben sehr gute Chancen auf das Finale", meinte Prinz, die im Hinspiel ebenso wie ihre derzeit äußerst treffsichere Sturmkollegin Conny Pohlers zwei Tore beisteuerte.

Das hr-Fernsehen zeigt am Samstagabend (23.10 bis 23.40 Uhr) eine 30-minütige Zusammenfassung des Halbfinal-Rückspiels zwischen Verona und Bundesliga-Spitzenreiter Frankfurt, der vom zweiten Triple nach 2002 träumt.