2008.04.05 Neuss : Später Treffer lässt Bielefeld hoffen

Arminia Bielefeld hat sich mit einem 1:0-Erfolg gegen den Karlsruher SC neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg verschafft. Leonidas Kampantais traf in der Nachspielzeit zum Sieg.

pk
Thorben Marx (r.) im Duell mit Tamas Hajnal

Durch den ersten Bundesliga-Treffer des Griechen Leonidas Kampantais hat Arminia Bielefeld in allerletzter Sekunde den ersten Sieg im zehnten Spiel unter Trainer Michael Frontzeck gefeiert. Die Bielefelder gewannen durch das Tor des Jokers in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit 1:0 (0:0) gegen den Karlsruher SC und verließen dadurch wieder die Abstiegsränge.

Den ersten Sieg für Frontzeck, der mit Alemannia Aachen und der Arminia zuvor in 17 Bundesliga-Spielen ohne Sieg geblieben war, ermöglichte ausgerechnet ein grober Patzer des bis dahin alles überragenden Karlsruher Schlussmanns Markus Miller. Aufsteiger Karlsruhe ist somit seit fünf Spielen ohne Sieg, erzielte dabei nur ein Tor und muss die zwischenzeitlich erträumte UEFA-Cup-Teilnahme wohl abschreiben.

19.600 Zuschauer sahen eine verhaltene erste Halbzeit. Die Karlsruher wirkten reifer und organisierter. Bielefeld versuchte das Fehlen der zentralen KSC-Defensivspieler Maik Franz und Michael Mutzel durch zahlreiche Angriffe durch die Mitte auszunutzen, schien dabei aber zunächst zu wenig Zutrauen in die eigene Offensivstärke zu haben. Für beide Teams gab es in der ersten Halbzeit nur jeweils eine gute Torgelegenheit zu verzeichnen. In der 19. Minute zirkelte der Karlsruher Spielmacher Tamas Hajnal den Ball aus 14 Metern nur um Zentimeter am Tor vorbei, wenige Sekunden vor der Pause scheiterte der völlig frei vor dem Tor aufgetauchte Oliver Kirch am glänzend reagierenden Gäste-Keeper Markus Miller.

Wenige Sekunden nach dem Wechsel hatte dann der Karlsruher Joshua Kennedy die Führung auf dem Fuß. Nach einem schönen Zuspiel des Ex-Bielefelders Massimilian Porcello schoss er den Ball aus der Drehung links am Tor vorbei. Diese Gelegenheit rüttelte die Bielefelder offenbar kräftig wach. In den folgenden 20 Minuten brannten die Ostwestfalen ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab, kamen fast im Minutentakt zu guten Torgelegenheiten, scheiterten dabei aber immer wieder an Miller.

Nach 50 Minuten rettete der KSC-Schlussmann gegen Thorben Marx ebenso mit einer Hand wie vier Minuten später beim Schuss von Artur Wichniarek aus nur vier Metern. Nach 61 Minuten boxte Miller einen Kopfball von Christian Eigler aus ebenso kurzer Distanz auf die Latte, auf die der Ball zweimal aufsprang und anschließend ins Feld zurückflog. Als kaum einer mehr an einen Bielefelder Treffer glaubte, war Kampantais in der Nachspielzeit doch noch zur Stelle.