2008.04.06 Neuss : Audi fährt in Barcelona aufs Podest

Alexandre Premat (Frankreich) und Mike Rockenfeller (Neuwied) haben bei der neueingeführten Le Mans Serie in Barcelona den zweiten Platz belegt. Der Sieg ging an Peugeot.

pst1
Mike Rockenfeller in seinem Dienstwagen

Die neue europäische Le Mans Serie (LMS) hat für Audi erfolgreich mit einem zweiten Platz begonnen. Damit gelang Alexandre Premat (Frankreich) und Mike Rockenfeller (Neuwied) beim 1000-Kilometer-Rennen in Barcelona der Sprung auf Podest.

Das Duo musste sich im Audi R10 TDI nur den Peugeot-Piloten Marc Gene (Spanien) und Nicolas Minassian (Frankreich) geschlagen geben, die an diesem Tag nicht zu bremsen waren und auf dem 4,6km langen Grand-Prix-Kurs mit einer Runde Vorsprung gewannen. Der zweite Diesel-Audi mit dem Italiener Rinaldo Capello und Allan McNish aus Schottland landete nach technischen Problemen nur auf Platz fünf.

"Platz zwei beim ersten Rennen in einer neuen Rennserie ist im Prinzip kein schlechter Einstand. Leider fehlten uns aber an diesem Wochenende der Speed und auch die notwendige Zuverlässigkeit", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich selbstkritisch. Man habe gesehen, dass man auch bei einem 1000-Kilometer-Rennen absolut fehlerfrei bleiben müsse. Ullrich: "Daran werden wir weiter arbeiten."

Besonders positiv wertete Ullrich das Ergebnis seiner beiden Youngster Rockenfeller (24) und Premat (26), die alles richtig gemacht hätten. Dass Capello und McNish die Siegchance durch ein technisches Problem verloren haben, sei sehr ärgerlich gewesen, sagte Ullrich.

Ein Reifenschaden hinten links und ein gerissener Keilriemen waren kurz hintereinander für zwei außerplanmäßige Boxenstopps bei dem zu diesem Zeitpunkt führenden McNish verantwortlich. Dadurch verlor das Audi-Duo sechs Runden und büßte alle Siegchancen ein.

Das nächste Rennen der Le Mans Serie findet in drei Wochen am 27. April in Monza (Italien) statt. Insgesamt finden in der LMS 2008 fünf Rennen statt, nach Monza stehen noch die Langstrecken-Klassiker in Spa (Belgien) und Silverstone (Großbritannien) auf dem Programm und - der Höhepunkt aus deutscher Sicht: das 1000-km-Rennen am 17. August auf dem Nürburgring. Der Klassiker wird seit 1953 ausgetragen und ist das einzige Rennen für Sportprototypen auf dem Eifelkurs.