2008.04.08 Neuss : Liverpool erreicht Halbfinale der "Königsklasse"

Der FC Liverpool hat durch einen 4:2-Erfolg über den FC Arsenal im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League das Halbfinale der "Königsklasse" erreicht. Dort wartet nun Chelsea.

twe1
Steven Gerrard (r.) und Alexander Hleb im Kampf um den Ball

Der FC Liverpool greift erneut nach der Krone in Europas Vereinsfußball. Englands Rekordmeister feierte nach einer starken Vorstellung mit dem 4:2 (1:1) im Viertelfinal-Rückspiel über den Liga-Konkurrenten FC Arsenal den bereits dritten Einzug ins Halbfinale seit dem Titelgewinn 2005. Im Hinspiel hatten sich beide Teams 1:1 getrennt. In der Runde der letzten Vier (22. und 30. April) trifft die Mannschaft von Trainer Rafael Benitez im "englischen" Duell auf den FC Chelsea.

Der Franzose Abou Diaby (13.) hatte die Londoner, bei denen der spanische Keeper Manuel Almunia erneut den Vorzug vor Lehmann erhalten hatte, in Führung geschossen. Vor 45.000 Zuschauern an der Anfield Road sorgte der Finne Sami Hyypiä (30.) in der insgesamt dritten Partie gegen Arsenal innerhalb einer Woche, per Kopf für den Ausgleich. Liverpool wähnte sich schon im Halbfinale, als Fernando Torres (69.) zur erneuten Führung traf, bevor Emmanuel Adebayor (84.) das 2:2 erzielte. Steven Gerrard (85., Foulelfmeter) und Ryan Babel (90.+2) machten schließlich den Triumph perfekt.

Der frühe Treffer von Diaby mit einem wuchtigen Schuss aus kurzer Distanz und spitzem Winkel war der gerechte Lohn für eine äußerst engagierte Anfangsphase der Gäste, die mit schnellem und aggressivem Spiel für einige brisante Situationen im Strafraum der "Reds" sorgten. Doch der Kopfball von Hyypiä aus rund elf Metern ins lange Eck wirkte bei den Gastgebern wie ein Weckruf.

Nach einer halben Stunde sah man das Team von Arsenal-Coach Arsene Wenger fast ausschließlich im Rückwärtsgang. Mit viel Glück rettet der 13-malige englische Meister das Remis in die Pause und sah sich auch nach dem Wiederanpfiff dem Angriffsdruck der heimstarken Liverpooler ausgesetzt. Allerdings fehlte es der Mannschaft um Nationalspieler und Kapitän Steven Gerrard zunächst an Entschlossenheit und Konzentration.

Erst nach einer Stunde konnte Arsenal das Spiel wieder ausgeglichener gestalten, weil Liverpool nicht mehr das volle Risiko ging. Nachdem jedoch Torres den Ball im Strafraum wie aus heiterem Himmel aus der Drehung in den Torwinkel setzte, verwandelte sich das altehrwürdige Stadion in Liverpool in ein Tollhaus. In einer spannenden Schlussphase setzte schließlich Babel den euphorisch gefeierten Schlusspunkt.