2008.04.09 Neuss : Vesper wirft von Richthofen "schlechten Stil" vor

In der Diskussion um die Teilnahme an den Sommerspielen hat Generaldirektor Michael Vesper die Kritik am DOSB gekontert und Manfred von Richthofen "schlechten Stil" unterstellt.

ero1
DOSB-Generaldirektor Michael Vesper

"Schlechten Stil" hat DOSB-Generaldirektor Michael Vesper dem Ehrenpräsidenten Manfred von Richthofen vorgeworfen. Damit konterte Vesper dessen Kritik am Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wegen "zu früher Festlegung" auf die Teilnahme an den Sommerspielen. Angesichts der Ereignisse in Tibet sei die DOSB-Erklärung vom Ostermontag "unsensibel" gewesen, hatte von Richthofen gesagt.

"Er hat in seiner Zeit als DSB-Präsident nie zu den Themen Menschenrechte und Tibet Stellung bezogen. Jetzt im Nachhinein von außen zu kritisieren, was wir tun, ist mindestens schlechter Stil", sagte Vesper.

Sportausschuss lädt Bach und Vesper

Von Richthofen wiederholte am Mittwoch auch vor dem Sportausschuss des Bundestages seinen Standpunkt. Der Termin war am Montag kurzfristig angesetzt worden. "Seit Monaten war klar, dass die gesamte deutsche Sportführung in dieser Woche in Peking ist. Dass ausgerechnet während dieser Zeit der Sportausschuss zum Thema Olympia berät, ist bedauerlich", meinte Vesper.

Der DOSB wurde vor dem Sportausschuss von seinem Berliner Büroleiter Christian Sachs vertreten. DOSB-Präsident Thomas Bach und Vesper sollen nun am 23. April vor dem Ausschuss im Hinblick auf die Sommerspiele von Peking gehört werden.

Grünen-Obmann Hermann regt T-Shirt-Aktion an

Grünen-Obmann Winfried Hermann hat unterdessen im Sportausschuss eine mögliche T-Shirt-Aktion der deutschen Athleten bei den Olympischen Spielen in Peking angeregt. "Wir müssen darüber nachdenken, was im Rahmen der IOC-Charta erlaubt ist. Was wäre beispielsweise, wenn die gesamte deutsche Mannschaft bei der Schlussfeier T-Shirts mit den Worten "Human Rights", also Menschenrechte, auch in chinesischer Sprache geschrieben, tragen würde", sagte Hermann bei der Sitzung der Parlamentarier zur aktuellen Situation vor den Sommerspielen.