2008.04.11 Neuss : Deutsche Judokas wollen über Lissabon nach Peking

Die deutschen Judokas kämpfen ab heute bei der EM in Lissabon um ihr Ticket für die Olympischen Spiele. Nur wer in Portugal überzeugt, wird auch in Peking zum Team gehören.

bbi1
Die deutschen Judokas sind in Lissabon gefordert

Die deutschen Judokas wollen bei den heute in Lissabon beginnenden Europameisterschaften (11. bis 13. April) ihre Olympia-Mannschaft komplettieren. Vier Monate vor den Sommerspielen in Peking ist das Championat in Portugals Hauptstadt die letzte Qualifikations-Möglichkeit, die von der Auswahl des Deutschen Judo-Bundes (DJB) in mindestens drei Gewichtsklassen genutzt werden muss.

Die größten Medaillenhoffnungen für Peking, Olympiasiegerin Yvonne Bönisch (Potsdam), die Olympia-Dritte Annett Böhm (Leipzig) sowie die beiden Ex-Europameister Andreas Tölzer (Mönchengladbach) und Ole Bischof (Reutlingen), können auf den Start in Lissabon verzichten, weil sie in der europäischen Rangliste auf Spitzenplätzen stehen und bereits qualifiziert sind. Schwergewichtlerin Sandra Köppen-Zuckschwerdt (Brandenburg) hatte sich als WM-Dritte im Vorjahr in Rio ihre Peking-Fahrkarte erkämpft.

Tarangul und Kulisch sind gefordert

Fragezeichen stehen bei den Frauen noch hinter dem Halbleichtgewicht (bis 52kg), wo Romy Tarangul (Frankfurt/Oder) als Ranglisten-Fünfte derzeit geradeso den letzten für die Reise nach Peking ausreichenden Platz belegt. Bei der EM werden aber nochmals doppelte Ranglisten-Punkte vergeben, so dass Tarangul selbst möglichst durch den Gewinn einer Medaille noch punkten muss, um die Qualifikation zu schaffen.

Ähnlich ist die Situation in den Halbschwergewichtsklassen bis 100kg der Männer sowie bis 78kg der Frauen, wo deutsche Athleten noch keine ausreichenden Ranglistenpunkte haben. Klar ist bereits, dass bei den Männern mangels Klasse die Kategorien bis 60kg sowie bis 73kg in Peking nicht besetzt werden. In der 66-kg-Klasse ist Adrian Kulisch derzeit nur 17. der Rangliste und müsste in das EM-Finale einziehen, um sich den Peking-Traum noch zu erfüllen.