2008.04.13 Neuss : Flensburg-Handewitt verpasst Sprung an die Spitze

Durch ein 30:30 gegen FrischAuf Göppingen verpasste die SG Flensburg-Handewitt den Sprung an die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. Verfolger Hamburg gewann in Essen.

pst1
Lars Christiansen traf zum Ausgleich

Rückschlag für die SG Flensburg-Handewitt im Meisterschaftskampf der Handball-Bundesliga: Die Mannschaft von Trainer Kent-Harry Andersson musste sich gegen FrischAuf Göppingen mit einem 30:30 (15:18) begnügen, hat den Titel aber sechs Spieltage vor Saisonende noch nicht abgeschrieben. "In punkto Meisterschaft ist noch nichts entschieden. Wir haben zwei Punkte Rückstand, aber das bessere Torverhältnis", sagte SG-Coach Andersson ein wenig trotzig.

Flensburg bleibt nach dem Rückschlag mit 48:8 Punkten Zweiter hinter Triple-Gewinner THW Kiel (48:6), der sich am Mittwoch mit einem Sieg im Nordderby beim HSV Hamburg von der SG absetzen könnte.

Die am Freitag im Champions-League-Halbfinale gescheiterten Hamburger kamen am Sonntag zu einem 30:26 (15:14)-Erfolg bei Abstiegskandidat Tusem Essen, verkürzten auf Rang drei (46:10) jedoch den Abstand auf Flensburg. Im Duell der zuvor punktgleichen SC Magdeburg und TV Großwallstadt behielten die Gastgeber bereits am Samstag 35:23 (17:12) die Oberhand und halten als Achter mit 27: 29 Punkten den TVG auf Distanz.

Minden mit wichtigem Sieg im Kampf um den Klassenerhalt

Der TBV Lemgo gewann 30:26 (14:14) bei HBW Balingen-Weilstetten und hält mit 24:22 Punkten als Siebter zumindest Anschluss an die Europapokal-Plätze. Im Abstiegskampf gelang der GWD Minden unterdessen mit dem 27:25 (13:12) gegen die HSG Wetzlar ein wichtiger Sieg und der Sprung auf Nicht-Abstiegs-Platz 15.

Vor 6149 Zuschauern stand Flensburg, das schon das Hinspiel in Göppingen 29:31 verloren hatte, vor der vierten Saisonniederlage und lief bis zur 40. Minute ständig einem Rückstand hinterher. Der dänische Europameister Lars Christiansen rettete 35 Sekunden vor Schluss mit einem verwandelten Siebenmeter zumindest noch einen Punkt für den Meister von 2004. "Nach diesem Spielverlauf müssen wir mit dem einen Zähler sogar noch zufrieden sein", meinte Trainer Andersson.

In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse in der "Hölle Nord", als Flensburgs Michael Knudsen (dritte Zeitstrafe) und Göppingens Christian Schöne (Unsportlichkeit) nacheinander des Feldes verwiesen wurden. Marcin Lijewski (8) für die Gastgeber und FA-Profi Michael Schweikardt (7/7) waren die besten Werfer.

Flensburg hofft auf Schützenhilfe

Flensburgs Trainer Andersson ("Die können auch Kiel schlagen") setzt jetzt auf Schützenhilfe der Göppinger, die am vorletzten Spieltag am 10. Mai noch Meister Kiel empfangen.

In Magdeburg steigerte sich nach nervösem Beginn die gastgebende Mannschaft von Sportdirektor Stefan Kretzschmar deutlich und hatte in Alexandros Vasilakis, Bennet Wiegert und Christian Sprenger mit je sechs Treffern die besten Torschützen.

Lemgo konnte sich erst im zweiten Durchgang von der HBW absetzen und mit Hilfe von acht Toren durch Logi Geirsson den Auswärtssieg sichern. In einem Kampfspiel in Minden setzten sich die Gastgeber letztlich verdient auch dank acht Toren von Stephan Just durch. Für Wetzlar erzielte Michael Allendorf zehn Treffer.

Für die Bundesliga kann seit dem Wochenende auch Bayer Dormagen planen. Nach Relegations-Niederlagen in den vergangenen beiden Jahren hat der Traditionsklub durch einen Sieg gegen TSG Friesenheim (36:27) am 30. Spieltag der 2. Liga Süd den direkten Aufstieg vorzeitig perfekt gemacht. Mit 54:6 Punkten ist Dormagen nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. In der Saison 2000/2001 hatte die Mannschaft zuletzt in der Bundesliga gespielt.