2008.04.15 Neuss : Luca Toni: "Hätte gern italienischen Teamkollegen"

Torjäger Luca Toni vom FC Bayern München wünscht sich einen italienischen Landsmann im Team. "Ich habe meinen Wunsch dem Verein signalisiert, wir werden sehen", so Toni.

alsa1
Luca Toni im italienischen Nationaldress

Möglicherweise schauen sich die Verantwortlichen des FC Bayern München bald nach einem italienischen Neuzugang um. Zumindest wenn es nach Torjäger Luca Toni geht, denn der Italiener wünscht sich einen Landsmann als Teamkollegen. "Ich hätte gern einen italienischen Mannschaftskollegen im Team. Ich habe meinen Wunsch dem Verein signalisiert, wir werden sehen", sagte der Weltmeister im Interview mit Tuttosport (Dienstag-Ausgabe).

Toni, der mit 18 Treffern die Torjägerliste der Bundesliga anführt, fühlt sich sehr wohl in München. "Ich lebe, um Tore zu schießen. Tore sind mein tägliches Brot, mein Leben. Ich erlebe eine phantastische, eine magische Saison. Ich hätte nicht mehr erwarten können", erklärte der Stürmer der Squadra Azzurra.

"Wir lachen sehr, aber am Schluss lernen wir wenig"

Toni fühlt sich in der bayerischen Landeshauptstadt pudelwohl: "Im Stadion ertönt sogar Gianna Nanninis Hit "Bello e impossibile", wenn ich ein Tor schieße. Ich lebe im Zentrum, die Stadt ist phantastisch, sicher und sauber, anders als in Italien. Die Leute sind sehr freundlich, zugleich sehr respektvoll, wenn man mich um ein Foto oder um einen Autogramm bittet. In der nächsten Saison werden wir wieder in der Champions League spielen. Ich sehe nicht ein, warum ich von hier weggehen sollte."

Einziger Nachteil seines Lebens in München seien sprachliche Probleme, gab Toni zu. "Mit meinen Teamkollegen Ribery und Sosa nehmen wir Deutschunterricht. Es macht riesig Spaß, weil der Lehrer uns etwas erklärt und jeder von uns es auf seine Weise wiederholt: Ich mit italienischem Akzent, Ribery mit französischem und Sosa mit argentinischem. Wir lachen sehr, aber am Schluss lernen wir wenig", äußerte der Bayern-Star.