2008.04.16 Neuss : Dopingverdächtigter Di Luca bekommt Persilschein

Danilo Di Luca hat vorerst keine Sperre zu befürchten. Die Disziplinarkammer des Olympischen Komitees Italiens (CONI) sprach den Giro-Sieger vom Doping-Verdacht frei.

cleu1
Danilo Di Luca darf aufatmen

Giro-Sieger Danilo Di Luca ist am Mittwoch in Rom vom Dopingverdacht freigesprochen worden. Der Beschluss wurde von der Disziplinarkammer des Olympischen Komitees Italiens (CONI) gefasst, die dem Radprofi keine illegale Bluttransfusion nach der 17. Gir-Etappe am 30. Mai 2007 nachweisen konnte. CONI-Chefankläger Ettore Torri hatte für den 32 Jahre alten Fahrer des Pro-Continental-Teams LPR eine Sperre von zwei Jahren gefordert.

Das Verfahren stützte sich auf eine nach der Königsetappe des letzten Giro d'Italia zum Monte Zoncolan durchgeführte Kontrolle. Bei dieser wurden unnatürlich niedrige Testosteron-Werte bei Di Luca festgestellt.

Di Luca war schon im vergangenen Oktober für drei Monate bis 15. Januar 2008 gesperrt worden. Ihm waren Kontakte zum mutmaßlichen Dopingarzt Carlo Santuccione unterstellt worden.