2008.04.18 Neuss : Pekings "Vogelnest" besteht den ersten Härtetest

Vor rund 2000 Besuchern ist im riesigen Pekinger Olympiastadion das erste Sport-Event über die Bühne gegangen. Sieger beim 20km-Gehen wurde der Australier Jared Tallent.

deni1
Der erste Wettkampf in Pekings Olympiastadion

Das "Vogelnest" hat den ersten Olympia-Test bestanden, doch die knüppelharte Geher-Piste außerhalb des Stadions hat vier Monate vor dem Leichtathletik-Auftakt in Peking für Kritik gesorgt". Bei der IAAF Race Walking Challenge, der in fünf Wochen mit den China Open (22. bis 25. Mai) die Generalprobe für die Stadion-Anlagen folgt, verhinderte überraschend der Australier Jared Tallent über 20km einen Triumph des Olympia-Gastgebers. Bei den Frauen dominierten die Chinesinnen.

Der 23 Jahre alte Tallent marschierte nach 1:20:11 Stunden als Erster vor Wang Hoa (1:20:25) und dem Mexikaner Eder Sanchez (1:20:57) ins rund 300 Millionen Euro teure Olympiastadion ein, das bei einer Kapazität von 91.000 Zuschauern fast menschenleer war. Nur rund 2000 Besucher winkten mit Fähnchen vor allem ihren Landsleuten zu, die in der chinesischen Paradedisziplin viermal unter den besten sechs landeten. Beim fünffachen Triumph der Chinesinnen lag Liu Hong in 1:29:33 vor der zeitgleichen Yang Yawei.

Betonplatten sorgen für Kritik

Kritik entzündete sich weniger am Smog, der bei 21 Grad Celsius und nur 43 Prozent Luftfeuchtigkeit geringer als an den Vortagen war. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen die knüppelharten Betonplatten außerhalb des Stadions. Sie wurden von nahezu allen Spitzengehern kritisiert.

"Das kann gefährlich sein im 50-km-Wettbewerb", sagt Hatem Ghoula (Tunesien), WM-Dritter 2007 in Osaka/Japan und nun Siebter. Auch der zweitplatzierte Wang, aus der chinesischen Provinz Innere Mongolei stammend, meinte: "Es war ein Nervenkitzel, in dieses Stadion zu kommen, in dem Olympia stattfindet. Aber wir hatten nie einen solch harten Belag. Die Straßen, auf denen wir trainieren und Wettkämpfe austragen, sind etwas anders."

"Es war brutal hart für die Beine"

Sieger Tallent empfand: "Es ist toll, das erste Rennen im Olympiastadion gewonnen zu haben. Aber es war brutal hart für die Beine. Es erfordert viel Training und hohe Anpassung, vor allem auf der langen Strecke." Der Australier meinte, die Probleme durch Klima und Smog habe er so gering empfunden, dass man nicht darüber reden müsse, "aber das Hauptproblem sind Hitze und Luftfeuchtigkeit im August."

Die 47 Leichtathletik-Entscheidungen bei Olympia (8. bis 24. August) fallen in der zweiten Woche der Spiele. China hat neben dem Gehen vor allem auf den längeren Laufstrecken der Männer Medaillenkandidaten, stellt aber nur über 110m Hürden in Olympiasieger und Weltrekordler Liu Xiang einen Favoriten.