2008.04.20 Neuss : Xu verteidigt Titel bei Badminton-EM in Herning

Die zweimalige WM-Dritte Huaiwen Xu hat bei den Badminton-Europameisterschaften im dänischen Herning den Titel geholt. Sie besiegte im Finale die Dänin Tine Rasmussen.

mhi
Huaiwen Xu holt EM-Gold in Herning

Die Goldmedaille hat die zweimalige WM-Dritte Huaiwen Xu (Bischmisheim) bei den Badminton-Europameisterschaften im dänischen Herning gewonnen. Die 32 Jahre alte Weltranglistenachte verteidigte ihren Titel im Finale gegen die Dänin Tine Rasmussen mit 12: 21, 21:12, 21:17 und holte nach 2006 erneut EM-Gold. "Ich hatte keinen Druck und bin ohne Angst ins Spiel gegangen", sagte Xu, der es damit erst als fünfter Spielerin gelang, zwei EM-Titel in Folge zu gewinnen.

Dieses Kunststück schafften zuvor nur Gillian Gilks (1974/1976), Helen Troke (beide England, 1984/1986), Pernille Nedergaard (1990/1992) und Camilla Martin (beide Dänemark, 1996/1998/2000). Die fünfmalige deutsche Meisterin Huwaien Xu beendete mit ihrem Sieg zugleich eine lange Durststrecke. Zuletzt hatte sie im Oktober 2006 in Saarbrücken einen Endspielerfolg bei einem internationalen Turnier verbucht.

Glücksfall Huaiwen Xu

Für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) ist Huaiwen Xu ein wahrer Glücksfall. Seit 2000 lebt sie in Deutschland, nachdem sie ihrer chinesischen Heimat den Rücken gekehrt hatte. Wegen ihrer geringen Körpergröße von 1,60 m hatte man ihr international keine Perspektiven eingeräumt. Auch ein Mehr an Training konnte ihre Trainer damals nicht überzeugen.

Nach ihrem Wechsel nach Deutschland spielte sie zunächst beim VfB Friedrichshafen. Seit November 2003 hat sie den deutschen Pass und war seitdem auch für den DBV startberechtigt. Im gleichen Jahr wechselte sie zum 1. BC Bischmisheim ins Saarland. 2004 vertrat sie die deutschen Farben bei den Olympischen Spielen in Athen, wo sie in Runde eins an einer Chinesin scheiterte. 2005 gewann sie in Anaheim als Dritte die erste WM-Medaille überhaupt für Deutschland. In Peking soll die Olympiamedaille folgen, auch für die, die ihr damals in China keine große Zukunft vorhergesagt hatten.

Im Halbfinale in Herning hatte sich Xu mit 21:11, 4:21, 21:18 gegen die topgesetzte Französin Hongyan Pi durchgesetzt. An ihrer seit Wochen überragend agierenden Endspielgegnerin war die Weltranglisten-13. Juliane Schenk im Halbfinale mit 6:21, 21:16, 13: 21 gescheitert. Die Berlinerin tröstete sich wie bei den Titelkämpfen 2006 in den Niederlanden mit Bronze.

Platz drei belegte auch das Herrendoppel Kristof Hopp/Ingo Kindervater (Bischmisheim/Bonn-Beuel). Das Duo unterlag den seit 2002 bei einer Individual-EM unbesiegten Dänen Jens Eriksen/Martin Lundgaard Hansen in der Vorschlussrunde 23:21, 16:21, 8:21. Die Weltranglisten-21. aus Deutschland freuten sich jedoch über ihre erste EM-Medaille.

Obwohl die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele (8. bis 24. August) noch bis zum 30. April läuft, steht bereits fest, dass der Deutsche Badminton-Verband (DBV) mit insgesamt fünf Aktiven in Peking vertreten sein wird. Neben Xu im Dameneinzel und Marc Zwiebler (Bonn-Beuel) im Herreneinzel sicherten sich auch Schenk (Dameneinzel) und das Mixed Kristof Hopp/Birgit Overzier (1. BC Bischmisheim/Bonn-Beuel) das Ticket für China.