2008.04.22 Neuss : Cavaliers und Jazz bauen Führung aus

In den Play-offs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA haben die Cleveland Cavaliers und die Utah Jazz den zweiten Sieg im zweiten Spiel einfahren können.

twe1
Nicht aufzuhalten: LeBron James (r.)

Die Cleveland Cavaliers und die Utah Jazz präsentieren sich in den Play-offs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga in bestechender Form. Beide Teams fuhren in der Nacht zu Dienstag ihren zweiten Sieg in der "best-of-seven"-Serie ein und liegen damit jeweils mit 2:0-Siegen vorne. Cleveland ließ den Washington Wizards beim 116:86 nicht den Hauch einer Chance, Utah gewann bei den Houston Rockets 90:84.

Überragender Akteur der Cleveland Cavaliers war einmal mehr LeBron James. Der "King" schrammte mit 30 Punkten, zwölf Assists und neun Rebounds nur haarscharf am "Triple-Double" vorbei. Auch die harte Verteidigung der Wizards konnte den "Cavs"-Star nicht aufhalten. "Sie haben mich mit drei Leuten bewacht, haben sehr hart gespielt und versucht, mich aus dem Rhythmus zu bringen", so James. Center Zydrunas Ilgauskas steuerte 16 Zähler zum Sieg der Cavaliers bei.

Die Gäste aus der US-Hauptstadt konnten hingegen nicht überzeugen. Lediglich 37,5 Prozent der Wurfversuche aus dem Feld fanden ihr Ziel (27/72). "Wir sind sehr enttäuscht, wir wissen aber woran es gelegen hat", sagte Washingtons Forward Andray Blatche nach dem Spiel. "Sie haben ihre Heimspiele gewonnen, jetzt wollen wir unsere gewinnen."

Utahs Plan geht auf

Nach dem zweiten Auswärtssieg bei den Houston Rockets steht Utah Jazz bereits mit einem Bein in der nächsten Runde. In den kommenden beiden Heimspielen kann das Team aus Salt Lake City den Einzug ins Conference-Halbfinale perfekt machen. Die Chancen dazu stehen gut - schließlich haben die Mannen von Trainer Jerry Sloan nur vier der insgesamt 41 Heimspiele in der regulären Saison verloren.

Schlüssel zum Erfolg war die Kontrolle von Houstons Top-Scorer Tracy McGrady. Zwar gelangen "T-Mac" 23 Punkte, 13 Assists und neun Rebounds, doch in der entscheidenden Phase des Schlussviertels war der 28-Jährige nicht zu sehen. Im Schlussabschnitt hielten die Jazz McGrady auf einen Punkt. "Wir wollten McGrady ausschalten, wir haben immer wieder frische Leute auf ihn angesetzt. Er sollte keine einfachen Würfe bekommen, das ist uns gut gelungen", befand Utahs Top-Scorer Deron Williams (22 Punkte) nach dem Spiel.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Cleveland Cavaliers - Washington Wizards 116:86 (Play-off-Stand 2:0), Houston Rockets - Utah Jazz 84:90 (Play-off-Stand 0:2).