2008.04.23 Neuss : Koblenz droht möglicherweise dicker Punktabzug

Laut Trainer Uwe Rapolder droht dem Zweitligisten TuS Koblenz ein Punktabzug, der den Klub in arge Abstiegsnöte brächte. Eine offizielle Mitteilung der DFL liegt nicht vor.

pk
Befürchtet Punktabzug: Uwe Rapolder

Trainer Uwe Rapolder vom Zweitligisten TuS Koblenz befürchtet einen Punktabzug für sein Team, der den Klub wieder mitten in den Abstiegskampf brächte. "Es ist ein Drama, was sich abspielt. Da geht es um unfassbar hohe Punktabzüge. Wir sollen mit bis zu neun Punkten betroffen sein", sagte Rapolder dem Express.

Offenbar soll die Bestrafung wegen Lizenzvergehen erfolgen. "Dazu kommen noch die Auflagen für die neue Saison. Da sollen schon die Saläre gedrückt werden", erklärte Rapolder. Bei einem Abzug von neun Punkten läge die TuS, die schon seit Wochen im Niemandsland der Tabelle steht, nur noch zwei Punkte vor den Abstiegsrängen.

"Meine Spieler haben vergangene Woche den Klassenerhalt gefeiert. Psychologisch wäre ein Punktabzug für uns ein brutaler Rückschlag", sagte Rapolder:" Wir müssen uns dann jetzt quasi die Punkte wiederholen, die wir sportlich schon gewonnen hatten. Das ist Wahnsinn."

TuS-Präsident Rüdiger Sterzenbach erklärte, dass dem Klub von Seiten der Deutschen Fußball Liga (DFL) keine offizielle Mitteilung vorliege. "Es gibt nichts Offizielles. Wir wissen von nichts, es hat auch keine Vorwarnung gegeben. Ich könnte mir vorstellen, dass es um Verträge serbischer Spieler geht, die scheinbar damals von uns nicht ordnungsgemäß gemeldet wurden", sagte Sterzenbach dem Sports-Informations-Dienst (sid).

Geschäftsführer Wolfgang Loos erklärte gegenüber dem sid, er werde sich "an Spekulationen nicht beteiligen. Wir warten und äußern uns, sobald wir etwas auf dem Tisch haben." Pressesprecher Dirk Zilles sprach von einer "kuriosen Situation": "Wir starren das Fax-Gerät an, aber bisher ist noch nichts passiert. Die Geschichte ist über die Medien durchgesickert. Wir halten das alles für etwas unglücklich", sagte Zilles.