2008.04.23 Neuss : Südafrika bricht erste Rekorde bei WM-Vermarktung

Der Organisationschef der WM 2010, Danny Jordaan, hat voller Stolz verkündet, dass Südafrika bei der Vermarktung Deutschland 2006 bereits jetzt überholt habe.

vno
WM-OK-Chef Danny Jordaan blickt optimistisch in die Zukunft

Südafrika sorgt gut zwei Jahre vor Beginn der Weltmeisterschaft bereits für erste Rekorde. OK-Chef Danny Jordaan sagte der Post Newspaper aus Sambia, dass Südafrika Deutschland bei der Vermarktung der Fußball-Weltmeisterschaft bereits hinter sich gelassen habe.

In Deutschland seien 2006 Sponsor- und Marketingrechte für 2,8 Milliarden Dollar (rund 1,75 Milliarden Euro) verkauft worden. Für Südafrika liegen laut Jordaan schon Vertragsabschlüsse über 3,1 Milliarden Dollar (rund 1,94 Milliarden Euro) vor.

Jordaan: "Alle Welt wird staunen, in welcher Geschwindigkeit wir Stadien bauen können"

Weiterhin versprach Jordaan, dass die fünf neuen Stadien, die für die WM gebaut werden, im Oktober 2009 übergabefähig seien und konnte sich eine Spitze gegen den Fußball-Weltverband FIFA nicht verkneifen: "Die FIFA hat 100 Jahre gebraucht, um eine WM an Afrika zu vergeben, und jetzt wird alle Welt erstaunt sein, in welcher Geschwindigkeit wir Stadien bauen können."

In Südafrika ist DFB-Schatzmeister Horst R. Schmidt im Auftrag der FIFA eine Woche pro Monat als Berater tätig. Die FIFA hat ein Projekt "Mit Afrika für Afrika" ins Leben gerufen. Dafür werden 20 Ausbildungszentren auf dem Kontinent errichtet. In Ägypten veranstaltet Afrika auch die nächste U17-WM.