2008.04.24 Neuss : WM-Premiere für Niegel bei der Rallye in Amman

Florian Niegel aus Bayreuth startet erstmals bei der Junior-Rallye-WM in Jordanien. Der Nachwuchspilot hat sein Ziel, die Suzuki-Nachwuchsförderung, erreicht.

bne
Debüt bei der Junior-Rallye-WM für Niegel

Der deutsche Nachwuchspilot Florian Niegel fährt am Wochenende in Amman/Jordanien in seinem ersten Weltmeisterschaftsrennen um Punkte in der Rallye-Junior-Serie. Damit hat Niegel das Ziel der Suzuki-Nachwuchsförderung erreicht.

Getreu dem Motto "Road to WRC" hat der deutsche Ableger des japanischen Autobauers dem schnellen Franken nach dem souveränen Gewinn des Suzuki Rallye Cups 2007 den Aufstieg in die WM ermöglicht und dafür ein eigenes Team unter Führung von Rallye-Routinier Niki Schelle gegründet.

"Wollen vorne mitfahren"

"Obwohl wir Newcomer sind, wollen wir vorne mitfahren. Toll wäre, wenn wir bei der einen oder anderen Rallye einen Podestplatz erreichen könnten", sagt Niegel, der mit Co-Pilot Andre Kachel in einem 225 PS starken Suzuki Swift sitzt. In Schelle, der 2005 den Rallye-Cup ins Leben gerufen hatte, hat Niegel einen "WM-erfahrenen Teamchef, der uns bestens vorbereitet hat".

"Jordanien ist für alle Neuland. Das könnte Florian entgegenkommen", meint Schelle. Saisonhöhepunkt für beide wird im August das Heimspiel bei der Deutschland-Rallye sein.

Geht es nach Niegel, soll die Junior-WM nicht die letzte Station seiner Karriere sein. "Der letzte Schritt ist natürlich, in einem WRC Platz zu nehmen", sagt er und hofft noch auf den Aufstieg in die WM. Dort könnte er dann gegen Superstar Sebastien Loeb (Frankreich) antreten und die Nachfolge des letzten deutschen WM-Starters Armin Schwarz (Oberreichenbach) antreten.

Sollte er in der Junior-WM gute Leistungen zeigen, wäre dieser Schritt vielleicht auch bei Suzuki möglich. Die Japaner sind in diesem Jahr erstmals mit zwei WRC-Autos vom Typ SX4 in der WM unterwegs.