2008.04.25 Neuss : Profiteams zeigen Liquigas die Rote Karte

Liquigas gehört nicht länger zur Vereinigung der Profiteams im Radsport. Die AIGCP hat den italienischen Rennstall nach der Verpflichtung des Dopingsünders Ivan Basso ausgeschlossen.

usc1
Ivan Basso sorgt für Ärger

Der italienische Rennstall Liquigas hat wegen der Verpflichtung von Dopingsünder Ivan Basso die ersten Konsequenzen zu tragen. Die Vereinigung der Profiteams im Radsport (AIGCP) hat die Mannschaft aus ihrem Kreis ausgeschlossen. Als Grund führte die AIGCP einen Verstoß gegen den Ethik-Code im Profiradsport an, nach dem ein wegen Dopings gesperrter Fahrer erst zwei Jahre nach Ablauf seines Banns wieder unter Vertrag genommen werden darf. Bassos Sperre endet am 24. Oktober 2008.

Auch ProTour-Teams auf den Plan gerufen

Liquigas hatte die Verpflichtung des früheren Giro-Siegers, der in die Dopingaffäre "Operacion Puerto" verwickelt war, am Donnerstag bekannt gegeben. Basso unterschrieb bei dem ProTour-Team einen Zwei-Jahres-Vertrag für die Saisons 2009 und 2010. Angeblich will auch die Vereinigung der ProTour-Teams in den kommenden Tagen über einen Ausschluss von Liquigas entscheiden.

Basso hatte am 7. Mai 2007 gestanden, in den Dopingskandal um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes verwickelt gewesen zu sein. Er habe fünf Beutel mit seinem Blut unter dem Codenamen "Birillo" in dessen Madrider Labor in der Absicht deponiert, sich bei der Tour 2006 zu dopen. Er habe jedoch nie Doping praktiziert.