2008.04.27 Neuss : Bamberg verteidigt Platz vier

Meister Brose Baskets Bamberg hat am Sonntag mit dem souveränen 95:71 (56:34) gegen Absteiger TBB Trier Platz vier (46:20) der Basketball-Bundesliga zementiert.

are1
Bamberg festigt Platz vier

Platz eins der Basketball-Bundesliga ist bereits ein Spieltag vor Ende der regulären Saison fest vergeben. Doch hinter Alba Berlin, das nach einem 70:62 (37:27)-Sieg bei den Walter Tigers Tübingen nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen ist, gibt es noch heiße Duelle um die beste Ausgangsposition für die Play-offs.

Meister Brose Baskets Bamberg zementierte mit dem souveränen 95:71 (56:34) gegen Absteiger TBB Trier Platz vier (46:20).

Die Berliner (52:14 Punkte) profitierten auch von der 87:95 (47:45)-Niederlage der Bayer Giants Leverkusen gegen Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück (beide 48:18). Aufgrund des besseren direkten Vergleichs schoben sich die Dragons auf Platz zwei vor.

Die Eisbären Bremerhaven gehen nach einer 75:89 (31: 45)-Niederlage bei den Baskets Paderborn als Achter in die Play-offs und treffen dort im Viertelfinale auf Berlin. Die Telekom Baskets Bonn (42:24) kamen zu einem 88:71 (40:38) im rheinischen Derby gegen Pokalsieger Köln 99ers, haben jedoch keine Chance mehr auf den begehrten vierten Platz, der den Heimvorteil sichert.

Die Baskets Oldenburg festigten mit einem 76:57 (34:33)-Erfolg gegen Absteiger Science City Jena Tabellenplatz sieben. BG 74 Göttingen unterlag in einem Mittelfeldduell den Phantoms Braunschweig 88:90 (41:45), während EnBW Ludwigsburg die Giessen 46ers in einem bedeutungslosen Spiel der unteren Tabellenhälfte 89: 67 (42:34) bezwang.

Die Berliner mussten sich den Erfolg in Tübingen hart erarbeiten. Maßgeblichen Anteil hatte Topscorer Julius Jenkins mit 22 Punkten, der auch für die entscheidenden Treffer verantwortlich zeichnete. Mit einem Dreier zum 61:53 warf er den vorentscheidenden Vorsprung heraus.

Die Leverkusener leisteten sich nur im dritten Viertel (15:24) einen Durchhänger, haben aber trotz der Niederlage mindestens Platz drei sicher. Eric Taylor glänzte mit 26 Punkten, für Quakenbrück steuerte Lamont McIntosh 24 Punkte bei. Bei Bamberg war Predrag Suput mit 17 Punkten bester Werfer, für Trier war dies Caleb Green mit 25 Zählern.