2008.04.29 Neuss : Scholes schießt "ManU" ins Finale nach Moskau

Manchester United steht im Finale der Champions League. Der englische Meister besiegte im Halbfinal-Rückspiel den FC Barcelona 1:0 (1:0). Paul Scholes war dabei der Matchwinner.

deni1
Manchesters Paul Scholes bejubelt seinen Treffer gegen Barcelona

Neun Jahre nach dem spektakulären Triumph gegen Bayern München greift der englische Meister Manchester United wieder nach dem Titel in der Champions League. Die Mannschaft von Teammanager Alex Ferguson erreichte drei Tage nach dem 1:2 beim FC Chelsea durch ein 1:0 (1:0) im Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona zum dritten Mal in der glorreichen Klubhistorie das Finale im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb. Damit ist auch das erste englische Finale in der europäischen Königsklasse perfekt, denn Manchesters Gegner am 21. Mai in Moskau wird im zweiten Halbfinale am Mittwoch zwischen Chelsea und dem FC Liverpool (Hinspiel: 1:1/20.45 Uhr live bei Premiere und Sat.1) ermittelt.

Traum-Tor von Scholes lässt "ManU" jubeln

Das Tor des Abends vor 75.060 Zuschauern im ausverkauften Stadion Old Trafford erzielte Paul Scholes mit einem tollen Schuss aus 25m in den Torwinkel, der den Red Devils nach dem 0:0 im Hinspiel vor einer Woche in Barcelona das dritte Finale im Königswettbewerb nach 1968 und 1999 bescherte. Vor 40 Jahren hatten Bobby Charlton, George Best und Co. 4:1 gegen Benfica Lissabon gesiegt, 1999 rissen die Tore von Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer in der Nachspielzeit die Bayern aus allen Titelträumen. Barcelona verpasste unterdessen das sechste Finale in diesem Wettbewerb.

Manchesters Teammanager Ferguson musste auf Stürmerstar Wayne Rooney und Verteidiger Nemanja Vidic verzichten. Rooney hatte sich beim 1:2 beim FC Chelsea am vergangenen Samstag eine Hüftverletzung zugezogen, Vidic im gleichen Spiel eine Gesichtsverletzung. Barca-Coach Rijkaard stand der mexikanische Defensivspezialist Rafael Marquez wegen dessen Gelbsperre nicht zur Verfügung, dafür war Kapitän Carles Puyol nach Sperre wieder dabei. Die größte Überraschung war allerdings die Tatsache, dass der französische Star Thierry Henry zunächst nur auf der Bank saß. Der Stürmer wurde bei seiner ersten Rückkehr auf die Insel seit seinem Wechsel vom FC Arsenal nach Spanien erst in der 61. Minute eingewechselt.

Beide Mannschaften gingen wie schon im Hinspiel von Beginn an ein hohes Tempo, Torchancen blieben aber zunächst Mangelware. Vielmehr hatten die Spieler mit dem feuchten Rasen zu kämpfen, die Ballverluste auf beiden Seiten waren zu Beginn bemerkenswert. So führte die erste nennenswerte Szene direkt zum Tor. Dabei nahm Scholes 30 m vor dem Tor einen katastrophalen Fehlpass des italienischen Weltmeisters Gianluca Zambrotta auf, ging ein paar Meter und überwand Barcelonas Torwart Victor Valdes mit einem saftigen Schuss. Es war für Scholes der 21. Treffer in der Champions League.

Wenig später hatte Lionel Messi erstmals Erfolg mit seinen schnellen Vorstößen, seinen Schuss aus 17m parierte allerdings ManU-Keeper Edwin van der Sar. Ji-Sung Park (21.), der ehemalige Münchner Bundesliga-Profi Owen Hargreaves (29.) und der Portugiese Nani (41.) verpassten eine mögliche höhere Führung. Superstar Cristiano Ronaldo, der im Hinspiel noch einen Elfmeter verschossen hatte, war an den meisten Offensiv-Aktionen beteiligt.

Barcelona hatte wie schon vor einer Woche mehr Ballbesitz, konnte sich aber kaum gute Möglichkeiten erarbeiten. Vor allem das Spiel über die Flügel kam zu kurz, so waren Distanzschüsse von Spielmacher Deco (34. und 37.) und ein Kopfball von Gabriel Milito nach Freistoß noch am gefährlichsten.

In der zweiten Hälfte zunächst das gleiche Bild. Barcelona rannte an, ohne die nötigen Ideen. Am Strafraum Manchesters war zumeist Endstation. Die Chancen hatten zunächst wieder die Gastgeber, so durch Nani (53.) und Carlos Tevez (57.). Auf der anderen Seite scheiterten Deco (65.) und Henry (78.).