2008.05.03 Neuss : Alba Berlin verpasst Pokalfinale gegen Ludwigsburg

Alba Berlin hat den Einzug ins Finale um den BBL-Pokal verpasst. Der Ligaprimus unterlag mit 69:76 den Artland Dragons, die nun auf Ludwigsburg (76:72 gegen Bremerhaven) treffen.

bto
Alba Berlin muss sich den ersten Titel abschreiben

Alba Berlin muss weiter auf den ersten Titelgewinn seit 2006 warten. Im Halbfinale des Top-Four-Turniers um den deutschen Basketball-Pokal in Hamburg bezwang Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück den Bundesliga-Tabellenführer mit 76:69 (39:32) und ließ damit die Double-Träume der Hauptstädter zerplatzen. Im Endspiel am Sonntag (14.30 Uhr) treffen die Dragons auf EnBW Ludwigsburg, das die Eisbären Bremerhaven in der zweiten Vorschlussrundenbegegnung mit 76:72 (44:35) in die Knie zwang.

Alba, das am Sonntagvormittag (11.30 Uhr) gegen Bremerhaven das Spiel um den dritten Platz bestreitet, scheiterte vor 6139 Zuschauern an der eigenen Wurfschwäche und der konsequenten Verteidigungsarbeit der Quakenbrücker. Besonders in den ersten beiden Vierteln kamen die Berliner nur schwer ins Spiel. Eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit reichte dann nicht mehr. Die Dragons gerieten zwar noch einmal in Bedrängnis, hielten den fünfmaligen Pokalsieger nach einem zwischenzeitlichen Rückstand am Ende dann aber doch auf Distanz.

Auch Liga-MVP Julius Jenkins konnte Albas Niederlage mit 21 Punkten nicht verhindern. Bester Werfer der Dragons war Adam Chubb, der 19 Zähler zum Sieg des Vorjahresfinalisten beisteuerte. Bei Ludwigsburgs Erfolg war Ronald Ross mit 21 Punkten erfolgreichster EnBW-Schütze. Für die Eisbären präsentierte sich Matt Haryasz (17 Zähler) am treffsichersten. Beide Finalteilnehmer haben am Sonntag die Chance auf den ersten Titelgewinn ihrer Vereinsgeschichte.