2008.05.07 Neuss : Almeidas Tor entscheidet umkämpftes Nordderby

In einem hitzigen Nordderby siegte Werder Bremen durch ein Tor von Hugo Almeida 1:0 beim Hamburger SV. Neun Bremer retteten die Führung nach zwei Platzverweisen über die Zeit.

pk
Bremens Torwart Tim Wiese mit harter Attacke gegen Ivica Olic

Mit Glück, Cleverness und Härte hat Werder Bremen trotz zweier Platzverweise in einem hart umkämpften Nordderby mit 1:0 (0:0) beim Hamburger SV gewonnen und damit den zweiten Tabellenplatz zurück erobert. Durch den Treffer von Hugo Almeida (50.) machte die Elf von Trainer Thomas Schaaf damit einen großen Schritt zur direkten Qualifikation für die Champions League. Die Hamburger kassierten dagegen zum ersten Mal seit elf Jahren drei Heimniederlagen in Folge und müssen weiter um die Qualifikation für den UEFA-Cup zittern. Bremen fuhr den Dreier ein, obwohl es das Spiel nach Platzverweisen gegen Kapitän Frank Baumann (Gelb-Rote Karte, 57.) und Jurica Vranjes (Rote Karte, 90.) zu neunt beendete.

Die Gäste hatten Glück, dass sie nicht bereits ab der 42. Minute in Unterzahl spielen mussten. Torwart Tim Wiese sprang einen Meter vor dem Strafraum Hamburgs Ivica Olic in Kung-Fu-Manier an und traf den Kroaten mit gestrecktem Bein am Hals. Warum Schiedsrichter Lutz Wagner für diese Aktion nur die Gelbe Karte zeigte, verstand kaum jemand. Der Torwart, der in der Folge mit seinen Paraden zu einem der besten Bremer wurde, hätte normalerweise für diese brutale Aktion die Rote Karte sehen müssen.

Wieses Tritt war der negative Höhepunkt einer schon im ersten Durchgang sehr kämpferisch und emotional geführten Partie. Beiden Teams war die Bedeutung des Nordschlagers für die Teilnahme am internationalen Wettbewerb sowie um die Vorherrschaft im Norden deutlich anzumerken. Zahlreiche Zweikämpfe und viele Fouls bestimmten das Match, in dem die Gastgeber etwa ab der 20. Minute ein spielerisches Übergewicht erlangten.

Klare Chancen konnten sie sich zunächst jedoch nicht herausspielen. Paolo Guerrero (18.) scheiterte ebenso an Wiese wie David Jarolim (21.). Auf der anderen Seite hatte Almeida (27.) mit einem Kopfball die größte Chance für die Gäste, die Torwart Frank Rost mit einer Glanzparade vereitelte.

Nach der Gelb-Roten Karte für Baumann verstärkten die Hamburger weiter den Druck auf das Bremer Tor. Wiese verhinderte allerdings mehrfach einen HSV-Torerfolg. Der Schlussmann parierte glänzend in der 48. Minute gegen Olic, war in der 71. Minute gegen Rafael van der Vaart zur Stelle und klärte in der 88. Minute auch gegen Bastian Reinhardt. Die Hamburger hatten außerdem Pech, als Pablo Sorin (74.) und Thimothee Atouba (77.) das Bremer Tor nur knapp verfehlten. Dann leistete sich Vranjes eine Tätlichkeit.